Mi, 20. Juni 2018

„Aufklärungsbedarf“

15.02.2018 09:11

Nur jeder Zweite entsorgt Batterien fachgerecht

Ein eher schwach ausgeprägtes Umweltbewusstsein in Bezug auf Batterien und deren Entsorgung hat eine Umfrage von Marketagent.com für den Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB) ans Licht gebracht. So gaben nur 56 Prozent der Befragten an, die Energiespeicher immer fachgerecht zu entsorgen, ein Drittel hat diese auch schon in den Hausmüll geschmissen.  "Es herrscht großer Aufklärungsbedarf", war daher das Resümee des VOEB-Präsidenten Hans Roth. Immerhin werden in Österreich jedes Jahr laut den Angaben rund 4000 Tonnen Batterien verkauft, Fahrzeug- und Industriebatterien nicht miteinberechnet.

Das Wissen um die potenzielle Gefährlichkeit von Lithium-Batterien, die nicht nur gefährliche Schadstoffe enthalten, sondern falsch entsorgt auch Explosionen verursachen können, ist ebenfalls nur rudimentär vorhanden. Lediglich 44 Prozent aller Befragten wussten um die richtige Lagerung von Lithium-Batterien, so zum Beispiel, dass diese keinen hohen Temperaturen oder Feuchtigkeit ausgesetzt werden dürfen.

Der Grund dafür liegt in der hohen Energiedichte, die bei falscher Lagerung zu Kurzschlüssen und dann sogar zur Selbstentzündung führen kann: "Beschädigung, Überladung oder starke Erwärmung reichen aus, um Kurzschlüsse zu verursachen. In Folge entwickeln sich Brände mit sehr hohen Verbrennungstemperaturen und einer großen Menge an giftigen Rauchgasen", informierte der Verband dazu.

Diese Gefahr ist allerdings nur 32 Prozent aller und sogar nur 22 Prozent der Befragten unter 20 Jahren bewusst. Als "besonders verheerend" beurteilt der VOEB den Umstand, dass ebenfalls nur eine Minderheit der Befragten weiß, dass Lithium-Batterien und Akkus neben Smartphones auch in Kinderspielzeug enthalten sein können (26 Prozent). "Ich rate daher jedem, sich mit dem richtigen Umgang und der Entsorgung von Lithium-Batterien auseinanderzusetzen und sorgsam damit umzugehen", appellierte Roth.

Positiv schnitt übrigens die Generation 50plus bei der Umfrage ab: 71 Prozent der über 50-Jährigen gaben an, alte oder leere Batterien wie auch ausrangierte Akkus immer in den vom Handel ausgestellten Sammelboxen oder bei entsprechenden Sammelstellen zu entsorgen. Am Ende der Skala landeten hier die 20- bis 29-Jährigen, bei denen nur 36 Prozent diese Angabe machten. Insgesamt wurden für die Umfrage knapp 500 "webaktive" Österreicher befragt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.