Di, 12. Dezember 2017

Wirbel um Spacey

31.10.2017 11:47

Netflix stellt Erfolgsserie "House of Cards" ein

Inmitten der Turbulenzen um Belästigungsvorwürfe gegen Filmstar Kevin Spacey stellt der US-Streamingdienst Netflix seine Erfolgsserie "House of Cards" ein. "Die sechste Staffel ist unsere letzte Staffel", sagte eine Sprecherin am Montag. Das Finale der preisgekrönten Serie um den von Spacey gespielten skrupellosen Machtpolitiker Francis Underwood wird derzeit in den USA gedreht und soll nächstes Jahr ausgestrahlt werden.

Aus Insiderkreisen hieß es aber, das Aus für die Serie habe nichts mit den Vorwürfen gegen Spacey zu tun, vor rund 30 Jahren einen 14-Jährigen sexuell belästigt zu haben. Demnach war die Entscheidung bereits vor den Enthüllungen um den 58-jährigen Hollywoodstar gefallen.

Der Schauspieler Anthony Rapp ("Star Trek Discovery") hatte in einem Interview angegeben, 1986 als 14-Jähriger auf einer Party von Spacey sexuell bedrängt worden zu sein. Spacey entschuldigte sich über den Kurzbotschaftendienst Twitter - und outete sich gleichzeitig als schwul.

Kritiker warfen dem zweifachen Oscarpreisträger daraufhin vor, sein Coming-out sei ein Ablenkungsmanöver - zumal Spacey Medienberichten zufolge bald mit neuen Vorwürfen konfrontiert sein könnte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden