Do, 19. Juli 2018

Aufgedeckt

31.10.2007 12:15

MySpace-Gründer lügt im Profil über sein Alter

Dass viele Benützer der Online-Plattform MySpace nicht ganz ehrlich sind, was ihre Daten angeht, ist bekannt. Peinlich nur, dass ausgerechnet einer der beiden Gründer auch zu diesen Schwindlern zählt: Tom Anderson, der bekanntlich bei jeder Neuanmeldung automatisch als Freund hinzugefügt wird, ist fünf Jahre älter, als er in seinem Profil angegeben hat.

Nachdem vor einer Woche in diversen Blogs Gerüchte über Andersons wahres Alter aufgekommen waren, recherchierte das Magazin "Newsweek" nach. Führerschein, Wählerregistrierung und Informationen des Kabelbetreibers bestätigten schließlich, dass Anderson statt der angegebenen 32 bereits 36 Jahre alt ist - am 8. November wird er 37.

Kritiker von MySpace, die sich an der laschen Altersüberprüfung stören, weil sie Jugendliche gefährdet sehen, haben mit Anderson nun das wohl prominenteste Negativbeispiel gefunden. Davon abgesehen verschiebt sich das Bild vom 27-jährigen Senkrechtstarter, denn beim MySpace-Start war Anderson bereits 31. Anderson und MySpace verweigern bisher eine Aussage zum Altersschwindel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.