Mi, 18. Juli 2018

Fiese Täuschung

29.08.2007 13:57

Trojaner tarnt sich als YouTube-Video

Das IT-Sicherheitsunternehmen Websense warnt vor einem neuen Trojaner, der sich als YouTube-Video tarnt. Der Schädling verschickt sich selbst als E-Mail mit wechselnden Betreffzeilen und versucht, seine Opfer auf diese Weise zu täuschen. Der E-Mail-Empfänger wird aufgefordert einen Link zu öffnen, der angeblich auf ein YouTube-Video verweist. Tatsächlich aber führt der Link direkt zum Trojaner mit dem Namen „video.exe“.

Die E-Mails erwecken den Anschein, dass sie von einem Bekannten kommen. Öffnet der Empfänger den Link, so gelangt er jedoch nicht auf das Videoportal, sondern auf eine Webseite, die den Virus enthält.

Bei unzureichender Sicherheitssoftware wird der PC schließlich mit einem so genannten „Sturm-Wurm“ infiziert. Der Wurm tauchte erstmals im vergangenen November auf. Seinen Namen erhielt der Wurm durch seine massenhafte Verbreitung, als Orkan Kyrill über Europa fegte.

Ziel des Wurms ist es, ein möglichst großes Bot-Netzwerk aufzubauen. Über solche ferngesteuerten Netzwerke werden schließlich Webangriffe gestartet oder Spam-E-Mails verschickt. Laut SecureWorks wurden in den Monaten Juni und Juli allein 1,7 Millionen Computer befallen.

Durch die Größe, die das Bot-Netzwerk mittlerweile erreicht hat, sind die Wurmautoren in der Lage, massive DoS-Attacken beispielsweise gegen Unternehmen durchzuführen. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.