18.12.2017 13:44 |

Übersetzungs-Skandal

Aus "Türkei" wird "Ich bin ein Ar***loch"

Was ist da denn los, Instagram? Die zu Facebook gehörende Foto-Plattform übersetzt derzeit in den Profilen seiner Nutzer das Wort "Türkiye" (Türkei) in "Ich bin ein Ar***loch" - und zieht damit den Zorn der Nutzer auf sich.

Mehrere Nutzer hatten den "Übersetzungsfehler" vergangenen Freitag entdeckt und Screenshots davon in sozialen Medien verbreitet. Demnach passiert dieser, wenn in einem Instagram-Profil das Wort "Türkiye" mit einem Emoji der Türkei-Flagge kombiniert wird. Wie die "Bild" berichtet, patzt die Übersetzung aber auch bei englischen Profilen. Aus "Türkiye" wird dort "I don't want to" ("Ich will nicht").

Ursache unklar
Wie es dazu kommen konnte, ist nach wie vor unklar. Ein Instagram-Sprecher teilte mit: "Wir haben das Problem sofort behoben, als wir darauf aufmerksam geworden sind. Wir verstehen, dass dies keine gute Erfahrung für diejenigen war, die die Übersetzungsfunktion nutzen und entschuldigen uns für jegliche Unannehmlichkeiten, die daraus entstanden sind." Man wolle die Übersetzungsfunktion nun "genau prüfen, um sicherzustellen, dass Instagram für unsere globale Community ein positives Erlebnis ist und bleibt."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National
Wegen Griezmann
Messi wieder fit und gleich gewaltig unter Druck
Fußball International
Es geht wieder los
Ronaldo: „Ich kann von Titeln nicht genug kriegen“
Fußball International
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich

Newsletter