Fr, 19. Oktober 2018

Netzhautscan

28.11.2017 15:15

Digitaler Blick ins Auge erkennt Krankheiten

Die Netzhaut des Auges ist das Fenster in den Organismus und sogar ins Gehirn. Man kann darauf nicht nur Alter und Geschlecht eines Menschen erkennen, sondern auch, ob er raucht, hohen Blutdruck hat und wie hoch sein Risiko für Diabetes, Herzinfarkt und Demenz ist.

Für all diese Informationen benötigt der neueste digitale Netzhaut-Scanner nur eine Minute - und er wird in Kürze (Anfang Jänner 2018) als einer von drei solchen Geräten weltweit an der MedUni Wien in Betrieb gehen! Anlässlich des heurigen Advanced Retinal Therapy-Kongresses ART 2017, der am 2.Dezember in Wien stattfindet, wurde bei einer Pressekonferenz eine Screeningmethode vorgestellt, die es ermöglicht, allein über die computergesteuerte Augenanalyse den Gesundheitszustand eines Patienten einzuschätzen. Verbesserte Geräte und Computerprogramme machen dies möglich. Denn die Netzhaut des Auges zeigt oft schon Gefäßveränderungen, etwa durch Diabetes oder Bluthochdruck, bevor sich die Schäden bemerkbar machen und bildet den Zustand des Gehirns ab. Der Sehnerv bildet die direkte Verbindung zu unserem Denkorgan.

Präzisionsmedizin

Die neue Möglichkeit revolutioniert nicht nur die Diagnostik, sie macht auch eine individuell angepasste Therapie - Stichwort "personalisierte Medizin" - möglich. Das Programm errechnet zudem, wie und wie oft behandelt werden soll, bzw. nennt notwendige Termine für Kontrollen und Nachbehandlung. Das gilt außerdem für Makuladegeneration (AMD, eine Erkrankung des Augenmittelpunktes mit Gefahr von Sehschwäche und Erblindung), bei der die optische Koheränztomografie (diagnostische Bildgebung) bereits ein enormer Fortschritt bei der Erkennung war. Univ-Prof. Dr. Ursula Schmidt-Erfurth, Leiterin der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie der MedUni Wien etablierte nun die "Artificial Intelligence" in Wien: "Der digitale Blick auf die Netzhaut liefert uns enorme Mengen an Informationen über sämtliche persönliche und medizinische Lebensdaten", so die Expertin.

Internist und Diabetes-Spezialist Dr. Florian Kiefer erhofft sich von der aktuellen Technologie ein besseres Diabetes-Management für die 600.000 Patienten in Österreich, um Erblindung durch Retinopathien zu verhindern.

Mit dem größtmöglichen Nutzen für den Patienten müssen auch besondere Sicherheitsmaßnahmen einhergehen.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Großklubs angeschlagen
Barca und Real brauchen dringend Erfolgserlebnis
Fußball International
In Niederösterreich
Ausgesetzte Weidegans hielt Helfer auf Trab
Tierecke
Delling geht
ARD, adé! Deutsche Fußball-TV-Legende hat genug
Fußball International
Eintracht im Hoch
Hütter: „Habe nie gezweifelt, dass es klappt“
Fußball International
Bei Brand und Radsturz
Heldenhafte Polizistin rettet 2 Leben an einem Tag
Oberösterreich
Aus Sicherheitsgründen
Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz
Welt
Vor Weltcup-Auftakt
Marcel und Anna hungrig wie eh und je
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.