Di, 16. Oktober 2018

Bildungsreform-Aus?

20.11.2017 06:00

Rufe nach "Retourgang" werden immer lauter

Die bildungspolitischen Maßnahmen der vergangenen Jahre müssten auf ein "vernünftiges Maß zurückgebaut" werden - so tönt derzeit die Lehrergewerkschaft, die immer vehementer auf die Rücknahme der Bildungsreform drängt. Es müsse "der Retourgang" eingelegt werden, die Schulen seien mit Reformen "überschwemmt" worden. Noch-Unterrichtsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) warnt: "Es sollte nicht die Aufgabe der offiziellen Lehrervertreter sein, Angst vor Veränderung zu schüren."

Für AHS-Gewerkschafter Herbert Weiß sind die Reformen zu schnell über die Bühne gegangen, das gewählte Tempo habe "keine Orientierung" zugelassen. Deshalb sieht er jetzt so gut wie überall, wo sich etwas verändert hat, Handlungsbedarf.

Für Ministerin Hammerschmid klingen diese Aussagen entlarvend. Und sie lassen wohl auch keinen Zweifel daran aufkommen, wer stets gegen jegliche Art von Veränderung im Schulsystem ist.

Die mittelmäßigen bis schlechten Ergebnisse würden zeigen, dass die Reformen eindeutig zu langsam angegangen worden seien, so Hammerschmid. Der Austausch mit den Lehrern habe ihr aber gezeigt, dass diese sehr wohl bereit seien, "gemeinsam an einem modernen Schulsystem zu arbeiten" - ganz im Gegensatz zur Pädagogen-Gewerkschaft, ist hinter vorgehaltener Hand von Bildungsexperten mittlerweile oft zu hören.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung/krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.