Fr, 17. August 2018

Superlativelektrisch

17.11.2017 12:27

Tesla präsentiert Sattelzug und Super-Roadster

Kaum sieht es so aus, dass die klassischen Autohersteller mit ihren Elektroautos dem US-Pionier Tesla Paroli bieten könnten, geht Firmenboss Elon Musk in die nächste Runde. Auf einem Flugplatz im kalifornischen Hawthorne präsentierte er einen mächtigen elektrischen Sattelzug sowie einen Roadster, der den Sprint von null auf 60 Meilen pro Stunde (96 km/h) in 1,9 Sekunden schaffen soll.

Die Truck-Präsentation war lange angekündigt bzw. auch verschoben worden - der Roadster ist hingegen eine Überraschung. Mit einem Systemdrehmoment von 10.000 Nm, das seine vier Elektromotoren bereitstellen, werde die schnellste Beschleunigung unter Serienautos haben, versprach Musk. Der Roadster soll von null auf 60 Meilen pro Stunde (96 km/h) in 1,9 Sekunden kommen, in 2 Sekunden auf 100 km/h. Die Reichweite mit dem 200-kWh-Akkupaket soll 1000 Kilometer betragen. Und: Er soll ein Höchsttempo von 400 km/h erreichen!

Bei der Dachkonstruktion setzt Tesla auf einen targaartigen Zuschnitt. Über den Köpfen der Fahrgäste befindet sich ein herausnehmbares Dachmittelteil. Ansonsten bietet der unter anderem dank extrem kurzer Karosserieüberhänge knackig proportionierte E-Renner eine verblüffend schnörkellose, glatte Außenhaut. Optisch transportiert der Roadster die typische Tesla-DNA.

Teslatypisch ist auch der aufgeräumte Innenraum. Hier gibt es zwei stark konturierte Sportsitze, ein Riesendisplay in der Mittelkonsole sowie ein minimalistisches Cockpit mit einem Lenkrad, das an ein Flugzeug-Steuer erinnert.

Bereits ab 2020 soll der Wagen verfügbar sein und 250.000 Dollar kosten.

Super-Truck mit 800 Kilometer Reichweite
Der Truck soll auch mit voller Ladung und einem Gesamtgewicht von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern erreichen, sagte Musk. Werden die Batterien an einem Megacharger gefüllt, sind diese bereits nach 30 Minuten zu 80 Prozent voll, was für weitere 640 Kilometer reicht. Ohne Anhänger sprintet der Semi-Truck nach Angaben von Tesla in rund 5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Mit Beladung - bis zu 36 Tonnen sind möglich - nimmt diese Disziplin weniger als 20 Sekunden in Anspruch. Die Produktion werde im Jahr 2019 beginnen.

Auch ein konkreter Preis für den Lastwagen wurde nicht genannt. Musk betonte lediglich, dass Diesel-Lkw pro Kilometer 20 Prozent teurer seien. Allerdings gehen Experten davon aus, dass allein die notwendigen Batterien rund 120.000 Euro kosten. Ein Betrag, für den man bereits einen ganzen Diesel-Truck bekommt.

Der Sattelschlepper hat vier Motoren - und Tesla verspricht, dass er pannenfrei eine Million Meilen (1,6 Millionen Kilometer) schaffen kann. Auch mit zwei ausgefallenen Motoren könne das Fahrzeug immer noch einen Diesel-Lastwagen schlagen.

Der Fahrer soll in der Mitte der Kabine sitzen. Damit spart sich Tesla auch verschiedene Versionen für den Links- oder Rechtsverkehr. Der Lastwagen könne ab sofort reserviert werden.

Ob er die Versprechungen halten kann, muss Elon Musk erst beweisen. Aktuell steht sein Model 3 in der Kritik, zum einen wegen schlechter Verarbeitung, zum anderen, weil statt Tausender Exemplare erst ein paar Hundert vom Band gelaufen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.