Di, 21. August 2018

Nach Charlottesville

16.08.2017 12:59

Paypal will Rassisten den Geldhahn zudrehen

Nach den Ausschreitungen in Charlottesville will der Online-Bezahldienst Paypal verhindern, dass mit seinem Service Hass und Rassismus gefördert wird. "Wir arbeiten daran, dass unser Angebot nicht genutzt wird, um Zahlungen zu akzeptieren oder Spenden für Aktionen zu sammeln, die Hass, Gewalt oder rassistische Intoleranz unterstützen", erklärte das US-Unternehmen.

"Das betrifft Organisationen, die rassistische Ansichten befürworten, den Ku Klux Klan, weiße rassistische Gruppen oder Nazi-Gruppen." Damit reagierte Paypal auf die Ausschreitungen am Wochenende in Charlottesville (US-Staat Virginia).

Bei den rassistischen Übergriffen war eine 32 Jahre alte Gegendemonstrantin von einem Auto erfasst und getötet worden, 19 Menschen wurden verletzt. Der Fahrer hatte anscheinend vorsätzlich gehandelt. Medienberichten zufolge hatten die Rassisten und Nationalisten den Bezahldienst genutzt, um den Aufmarsch in Charlottesville zu organisieren.

Bereits am Montag hatte der Webhoster GoDaddy angekündigt, der rechten Webseite "Daily Stormer" keinen Serverplatz mehr zu geben. Die Betreiber wollten daraufhin auf die Server von Google ausweichen, aber auch der Internet-Gigant lehnte den Domain-Umzug ab. Das Todesopfer von Charlottesville war auf der "Daily-Stormer"-Seite massiv verunglimpft und beleidigt worden. Die Webseite ist derzeit nicht mehr zu erreichen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.