Mi, 22. August 2018

Kollapsgefahr!

02.08.2017 06:00

Bei Hitze sinkt der Blutdruck

Die Quecksilbersäule steigt von Tag zu Tag. 30 Grad im Schatten sind keine Seltenheit. Während sich die einen freuen und die Sommerbäder stürmen, leiden vor allem Menschen mit Bluthochdruck an Kreislaufbeschwerden. Mitunter muss deren medikamentöse Therapie angepasst werden. Eine große Gefahr stellt auch Austrocknung dar.

Bei Hitze steht der Kreislauf enorm unter Belastung. Der Blutdruck fällt ab, da sich die Gefäße erweitern. In Kombination mit blutdrucksenkenden Medikamenten können Folgen wie Schwindel, Übelkeit und Kreislaufkollaps auftreten.
"Sinkt bei heißen Außentemperaturen der systolische Blutdruckwert (obere Zahl) über einen längeren Zeitraum auf 110 mmHg oder darunter bzw. leidet man unter genannten Beeinträchtigungen, sollte ein Arzt um Rat gefragt werden", empfiehlt Kardiologe Priv.-Doz. OA Dr. Thomas Weber, Klinikum Wels-Grieskirchen, OÖ. "Eventuell muss die Dosierung der blutdrucksenkenden Mittel über den Sommer reduziert werden." Achtung: Nicht eigenmächtig handeln! Betroffene sollten zudem ihren Blutdruck täglich selbst kontrollieren, um eine erneute Erhöhung der Werte rechtzeitig zu bemerken.

Starke Hitzewellen führen weiters regelmäßig zu einem Ansteigen der Sterblichkeit an Herz‐Kreislauf-Erkrankungen. "Wesentliche Auslöser dafür sind eine zu starke Austrocknung und Verschiebungen der Elektrolyte, also der Körpersalze, auf die besonders sehr junge und sehr alte Menschen empfindlich reagieren", erklärt der Kardiologe. Bei älteren Menschen funktionieren noch dazu häufig die Nieren schlechter, sie haben seltener Durst und schwitzen weniger. Zusätzlich kann es durch die Einnahme von Medikamenten zu Problemen kommen: Psychopharmaka setzen zum Beispiel das Durstempfinden herab, stören die Wärmeregulation und hemmen die Schweißproduktion. Wassertreibende Mittel verstärken eine Austrocknung.

Wie man hitzebedingten Beschwerden vorbeugen kann:

  • Passen Sie Ihre Belastungen und Aktivitäten der Außentemperatur an! Achtung vor allem auch beim Wandern an heißen Tagen - es kann zu einer Hitzeerschöpfung kommen!
  • Gleich bei ersten Symptomen, wie zum Beispiel Ermüdung oder Schwindel, eine Pause im Schatten einlegen.
  • Nehmen Sie ausreichend nicht‐alkoholische Flüssigkeit und Kohlenhydrate zu sich - am besten öfter in kleineren Mengen, auch wenn Sie kein Durst‐ oder Hungergefühl verspüren!
  • Kühle Speisen mit hohem Flüssigkeitsgehalt essen.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie eine starke Abnahme der Harnmenge bemerken.
  • Den Tag am besten in kühlen Räumen verbringen.
  • Halten Sie regelmäßigen Kontakt zu Ihrer Familie, Ihren Freunden oder Nachbarn, damit diese bemerken, wenn Sie sich in einer medizinischen Notlage befinden und Hilfe benötigen.

Monika Kotasek-Rissel, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.