Fr, 21. September 2018

Europol-Aktion

21.06.2017 15:24

Bestellbetrug im Netz: 76 Personen festgenommen

Bei einer von Europol initiierten Aktionswoche gegen Bestellbetrug in 26 Ländern sind bis Mitte Juni 76 Personen festgenommen worden. Zwei Festnahmen gab es in Österreich, fünf weitere Personen wurden auf freiem Fuß angezeigt. Die heimischen Ermittler stellten 14 Pakete sicher. Bei einem Beschuldigten fanden die Kriminalisten Kinderpornos auf dem Laptop, berichtete das Bundeskriminalamt am Mittwoch. Der Mann aus dem Bezirk Villach-Land soll zudem Drogen über das Darknet bezogen haben.

In Wien fanden zwei Hausdurchsuchungen statt. 15 Firmen, Paketdienste aber auch Unternehmen mit Online-Shops, beteiligten sich an der Aktion, sie erstatteten 22 Anzeigen zu mehr als 40 aktuellen Fällen von Bestellbetrug. Insgesamt sollen Betrüber 615 Pakete mittels gestohlener Kreditkartendaten oder Bestellungen mit Erlagscheinen erbeutet haben. Dafür wurden 170 falsche Identitäten verwendet. Bei den erbeuteten Waren mit einem Gesamtwert von 120.000 Euro handelt es sich vorwiegend um Elektronikartikel und Kleidung.

Die Amtshandlungen waren in Kärnten, Niederösterreich, Salzburg, Tirol und Wien. Bei der Aktion wurden verdächtige Lieferungen verfolgt und Empfänger kontrolliert. Die Ermittler nahmen besonders Bestellungen mit missbräuchlich verwendeten Kreditkartendaten und mit Erlagscheinen in Augenschein.

Bei der weltweiten Aktion in 26 Ländern, die von 6. bis 16. Juni stattfand, wurden 76 Betrüger bzw. Mitglieder krimineller Netzwerke festgenommen. Sie sollen 20.000 betrügerische Bestellungen mit einem Gesamtwert von fünf Millionen Euro durchgeführt haben. Bei den Ermittlungen kamen auch weitere Straftaten, wie beispielsweise Dokumentenmissbrauch, Geldwäsche, aber auch Terrorismusfinanzierung zutage.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.