Fr, 20. Juli 2018

Blackout in den USA

12.06.2017 14:32

Drohne mit Leitung kollidiert: 1600 ohne Strom

Weil eine Drohne in eine Hochspannungsleitung geflogen ist, haben im kalifornischen Mountain View rund 1600 Personen mehrere Stunden ohne Strom ausharren müssen. Die Polizei fahndet nach dem Piloten.

Die Drohne war am vergangenen Freitagmorgen mit der Hochspannungsleitung kollidiert. Obwohl mehrere Zeugen den Piloten beschrieben, konnte dieser bislang nicht ausfindig gemacht werden. Vom Copter selbst blieben lediglich verkohlte Überreste übrig, wie eine Aufnahme der zuständigen Polizei zeigt. Eine Identifikation der Marke oder des Modells ist damit nicht möglich.

Von dem Stromausfall waren rund 1600 Personen betroffen. Sie mussten zwei Stunden ohne Strom ausharren. Das Rathaus und eine öffentliche Bibliothek waren ebenfalls betroffen; Letztere musste aus Sicherheitsgründen geräumt werden. Der Schaden beträgt laut Polizeiangaben mehrere Zehntausend Euro.

Die Polizei bat die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Suche nach dem Piloten und verwies zudem auf geltende Bestimmungen der Flugaufsichtsbehörde FAA für Drohnen. Sie habe Regeln erlassen, "um zu verhindern, dass genau solche Vorfälle passieren", so die zuständige Polizeisprecherin gegenüber der Lokalzeitung "Mercury News". Man bitte einfach darum, "dass die Leute die Regeln einhalten und dass sie Drohnen sicher und vernünftig betreiben."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.