Mi, 19. September 2018

Was tun, wenn ...

26.05.2017 17:03

Stolpersteine bei der Autoreise in den Urlaub

Die Hauptreisesaison steht kurz bevor. Viele Österreicher werden auf das Auto zurückgreifen und so dem Urlaub entgegensteuern. Doch bis zum ersehnten Ziel gibt es manchmal einige Stolpersteine zu überwinden.

Welche Dokumente brauche ich im Urlaub?
"Neben Führerschein und Zulassungsschein sollte man darauf achten, mit gültigem Pickerl unterwegs zu sein. Auch die in Österreich zulässige Nachfrist beim Pickerltermin sollte bei der Auslandsreise nicht ausgeschöpft werden", rät ÖAMTC-Reiseexpertin Erika Dworak. "Alle Mitreisenden, auch die Kinder, benötigen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis." Juristin Verena Pronebner ergänzt: "Um für eine Verkehrskontrolle ausgestattet zu sein, sollte die Grüne Karte nicht fehlen. Man bekommt sie bei der Haftpflichtversicherung. Aber Achtung: wurde diese nicht automatisch zugeschickt, muss man sie rechtzeitig anfordern." Wer nicht mit dem eigenen Fahrzeug fährt, sollte eine Benützungsbewilligung vorzeigen können.

Was tun, wenn ich im Ausland in eine Verkehrskontrolle gerate?
Aufgrund der Sprachproblematik ist vielen Autofahrern unverständlich, warum sie von der Polizei kontrolliert und eventuell zur Bezahlung einer Strafe aufgefordert werden. "Man sollte versuchen, sich in Ruhe zu verständigen und auf keinen Fall etwas unterschreiben, das man nicht versteht", rät Pronebner.

Was tun, wenn plötzlich wichtige Dokumente fehlen?
"Verliert man wichtige Dokumente wie Reisepass oder Führerschein, bleibt der Weg zur nächsten Polizeistation in der Regel nicht erspart. Denn um Ersatzdokumente zu erhalten, benötigt man eine Diebstahls- oder Verlustanzeige. Daher ist es ratsam, vor der Reise Kopien der Dokumente anzufertigen und diese elektronisch zu speichern oder sicher verwahrt mitzunehmen", so die Expertin.

Was tun, wenn ich einen Unfall oder Notfall im Ausland habe?
"Bei reinen Sachschäden muss auch im Ausland meist nicht die Polizei gerufen werden, sofern die Daten mit dem Unfallgegner ausgetauscht werden können", so Pronebner. "Es ist allerdings sehr hilfreich, den Europäischen Unfallbericht in Deutsch und der Landessprache dabei zu haben."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Duell mit Salzburg
„Bullen“-Kracher: Leipzig droht Spott und Häme
Fußball International
Gespräche mit „Wesen“
Bluttat in Wien: Hadishats Mörder wollte sterben
Österreich
Schilddrüse
Hitze lässt Knoten schrumpfen
Gesund & Fit
Rücktritt als SPÖ-Chef
„Vollholler“: Das sind die besten Kern-Zitate!
Österreich
Wollte die SPÖ retten
Christian Kern: Kurzzeit-Kanzler im Slimfit-Anzug
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.