Fr, 19. Oktober 2018

Oft verwirrend

22.05.2017 17:00

Haben Sie noch Überblick über Ihre Arzneien?

Wer täglich mehr als fünf Medikamente einnehmen muss, kommt schnell damit durcheinander. 5,6 Prozent der ungeplanten Krankenhausaufenthalte gehen deshalb auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurück. Nun gibt es Intensivberatung in österreichischen Apotheken.

"Dass einzelne Arzneimittel einander in ihrer Wirkung beeinflussen, wissen oder bedenken viele Patienten aber gar nicht", so Mag. pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer. Manche berichten dann ihrem Arzt nicht von allen Arzneien und Nahrungsergänzungen, die sie einnehmen. Oder brechen verordnete Therapien einfach ab. Würden Arzneien aber richtig angewendet werden, könnte man hierzulande bis zu 2,4 Milliarden Euro einsparen!

Deshalb gibt es nun ausführliche Beratung in österreichweit 500 Apotheken (Kostenpunkt 120 Euro bzw. gratis für Kunden mancher Privatversicherungen). Die pharmazeutische Intensivberatung dient der Steigerung der Lebensqualität, der besseren Wirkung und der Sicherheit bei der Einnahme. Zusätzlich kommuniziert der Apotheker mit dem behandelnden Arzt und spricht Optimierungsvorschläge aus.

Was rät der Apotheker?
Sicherheit ist das Wichtigste! So warnen Experten z.B. vor der selbstständigen Einnahme von nicht-sterioidalen Antirheumatika (NSAR) gegen grippale Infekte oder bei Schmerzen, während Blutverdünner geschluckt werden. Wie sich etwa die Wirkung bestimmter Mittel verbessern lässt, zeigt folgendes Beispiel: Die Einnahme von Magnesium muss immer in zeitlichem Abstand zu gewissen Präparaten erfolgen. "Klassiker" sind z.B. Ciprofloxacin als vorübergehendes Antibiotikum bei einer Patientin, die regelmäßig Magnesium oder Kalzium einnimmt. Diese Stoffe würden das Antibiotikum chemisch binden und inaktivieren. Abhilfe schafft dann nur eine zeitliche Trennung der Einnahme, am besten liegen vier Stunden dazwischen.

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.