18.04.2017 14:03 |

"Reji-Robo"

Kassa der Zukunft macht Ausladen überflüssig

Kürzere Wartezeiten, vor allem aber kein Ausladen mehr der Einkäufe im Supermarkt verspricht Panasonic mit seinem vollautomatischen Kassen-System "Reji-Robo", das der japanische Elektronikkonzern derzeit in seinem Heimatland erprobt. Bereits im kommenden Jahr soll "Reji-Robo" in ganz Japan zum Einsatz kommen. Kunden müssen dann nur mehr eines tun: bezahlen.

Aktuelle Selbstbedienungskassen verlangen vom Kunden, dass dieser jeden Artikel einzeln einscannt, anschließend bezahlt und alles wieder selber einpackt. Panasonics "Reji-Robo" soll diesen Prozess auf das Bezahlen reduzieren - den Rest erledigt das Kassa-System automatisch.

Zumindest in Zukunft. Noch müssen Kunden im japanischen Osaka, wo das System derzeit erprobt wird, noch selbst mittels eines smarten Einkaufskorbs mit integriertem Barcode-Scanner alle Artikel registrieren, bevor es ans Bezahlen geht. Ab dem kommenden Jahr sollen jedoch hauchdünne RFID-Funkchips auf den Artikeln verraten, was der Kunde gekauft hat.

Dieser muss den Einkaufskorb dann nur noch am Reji-Robo-Terminal abstellen und angeben, wie er zu bezahlen wünscht. Das System liest dann automatisch alle im Einkaufskorb liegenden Funkchips auf den Artikeln aus und packt diese auch gleich für den Heimtransport ein, wie Panasonic in einem Video demonstriert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Guter Start, aber:
Österreicher-Klub Aue beurlaubt „vorerst“ Trainer
Fußball International
Nach blutender Wunde
„Keinerlei Brüche“ - Entwarnung bei Rapids Dibon
Fußball National
Joao Felix verzaubert
Atleticos neues Juwel legt unglaubliches Solo hin
Fußball International
Bei SPÖ-Familienfest
„Ibiza-Dosenschießen“: Aktion nicht abgesprochen
Niederösterreich
„Arbeiten unabhängig“
Richter-Chefin weist Straches Vorwürfe klar zurück
Österreich

Newsletter