Mo, 16. Juli 2018

Internetbetrug

14.03.2017 11:29

Salzburgerin überwies 8500 Euro an "Millionär"

Die Salzburger Polizei hat einen 35-jährigen Grazer ausgeforscht, der einer Frau aus dem Salzburger Pinzgau über Monate hinweg Geld aus der Tasche gezogen haben soll. Die 30-Jährige aus Saalfelden und der Steirer hatten sich vergangenes Jahr im Internet kennengelernt. Dabei gab sich der Mann - er trat unter seinem richtigen Vornamen, aber mit einem falschen Nachnamen auf - als Millionär aus.

Der Polizei zufolge bat der Grazer die Frau mehrmals um Geld. Wegen einer anstehenden Steuerprüfung seien seine Konten gesperrt, darum habe er keinen Zugriff auf sein Vermögen. Mit dieser Masche entlockte er der Frau zwischen August 2016 und Jänner 2017 immer wieder Beträge zwischen 500 und 1000 Euro - in Summe rund 8500 Euro.

Als die Frau misstrauisch wurde und den Internetbekannten schließlich anzeigen wollte, drohte ihr der 35-Jährige damit, ihr Auto zu beschädigen. Die Pinzgauerin ging trotzdem zur Polizei. Beamte der Polizei Saalfelden forschten daraufhin den Betrüger aus. Der beschäftigungslose Mann zeigte sich geständig, er wird bei der Staatsanwaltschaft Salzburg wegen Betrugs und Nötigung angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.