Do, 20. September 2018

Nach Brand-Fiasko

23.01.2017 12:21

Samsungs Galaxy S8 kommt womöglich später

Samsung droht nach dem Fiasko um in Brand geratene Smartphones ein neuer Dämpfer. Zwar identifizierte der Elektronikriese fehlerhafte Akkus von Zulieferern als alleinige Ursache dafür, dass das Vorzeigemodell Galaxy Note 7 Feuer fing und unter hohen Kosten vom Markt genommen werden musste. Doch zugleich signalisierte der Branchenprimus Verzögerungen beim Start des neuen Prestigemodells, mit dem er Apples iPhone die Stirn bieten will: Das Galaxy S8 wird nicht wie erwartet Ende Februar vorgestellt.

Experten zufolge muss das S8 überzeugen, um das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen. Der Rückruf von Millionen Handys brockte dem Konzern nicht nur milliardenschwere Gewinneinbußen ein, sondern kratzte auch an seinem Ansehen.

Nach bisherigen Erwartungen soll das neue Top-Modell der Südkoreaner im April oder Mai auf den Markt kommen. Doch Samsung-Mobilchef Koh Dong Jin erklärte am Montag, das S8 werde nicht auf dem am 27. Februar beginnenden Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt.

Die Aussage überrascht, wählte Samsung bislang doch genau dieses Fachtreffen, um seine Premium-Modelle der Öffentlichkeit zu präsentieren. Den Grund für die Verzögerung ließ Koh ebenso offen wie den nun geplanten Termin der Vorstellung.

Die Märkte konnte Samsung am Montag offenbar dennoch mit dem Willen überzeugen, einen Schlussstrich unter das Debakel zu ziehen: Die Aktie schloss 2,3 Prozent im Plus, während die Börse in Seoul kaum von der Stelle kam.

Am Dienstag will Samsung seinen endgültigen Quartalsbericht vorlegen. Nach vorläufigen Zahlen steckte der Technologiekonzern den Handy-Fehlschlag im vierten Quartal dank florierender Geschäft der Chip-Sparte gut weg.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.