Fr, 20. Juli 2018

Nach Akku-Problemen

09.01.2017 09:19

Hersteller sagen Hoverboards große Zukunft voraus

Ungeachtet wiederholter Probleme bei der Sicherheit von Hoverboards sehen die Hersteller einen Zukunftsmarkt für die elektronischen Rollbretter. Nachdem die US-Behörden im vergangenen Jahr vor der CES in Las Vegas noch zahlreiche Exemplare wegen der Gefahr explodierender Batterien beschlagnahmt hatten, wurden auf der Elektronikmesse heuer mehrere neue Modelle vorgestellt.

Der Gründer der Firma Hoverboard Technologies, Robert Bigler, räumte in Las Vegas ein, dass es eine Weile dauern werde, bis die Öffentlichkeit wieder Vertrauen in die Geräte habe. Gleichzeitig sagte er den Hoverboards eine breite Nutzung voraus: "Es wird wie ein Fahrrad sein", sagte Bigler. Das Fahren sei wie "Surfen an Land". Das bis zu 25 Stundenkilometer schnelle einrädrige Modell "GeoBlade" (Bild oben) seiner Firma sei zwar schwerer zu handhaben als zweirädrige Modelle, dafür sei es aber einfacher zu steuern.

Das GeoBlade soll im März zu einem Preis von 1500 Dollar (umgerechnet rund 1417 Euro) in den Handel kommen. Damit ist es deutlich teurer als viele der Geräte, die während des Hoverboard-Booms im Jahr 2015 verkauft wurden, soll aber eine bessere Qualität haben.

Offroad-Hoverboard von Swagtron
Die Firma Swagtron stellte bei der CES ein neues Hoverboard vor, das sich an abenteuerlustige Kunden richtet. Das Modell T6, das bis zu 20 Stundenkilometer schnell ist und 500 Dollar kosten soll, könne sogar auf Sand und auf Gras gefahren werden, sagte Swagtron-Vizechef Robert Reeves. Durch seine Luftreifen habe es "mehr Stabilität".

Reeves sagte, die Swagtrons hätten wegen ihres versiegelten Batteriefachs nie unter Sicherheitsproblemen gelitten. Dennoch habe sich seine Firma im vergangenen Jahr aufgrund der allgemeinen Skepsis gegenüber Hoverboards zu einem freiwilligen Rückruf entschieden.

Inzwischen verkauft Swagtron laut Reeves mehr Hoverboards als zuvor. "Es hat sich von einem Spielzeug zu einem persönlichen Transportmittel entwickelt", sagte er. Swagtron plant auch einrädrige Hoverboards. Einrädrige Modelle wurden bei der CES auch von den Firmen Segway und FutureMotion präsentiert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 23 Jahren
Paukenschlag! Müller-Wohlfahrt nicht mehr DFB-Arzt
Fußball International
„Es war ein Gemetzel“
Messer-Anschlag auf deutsche Bus-Passagiere
Welt
Nach WM in Russland
Brych-Assistent übt scharfe Kritik an Serbien
Fußball International
Champions League
UEFA: Lange Sperre für Roma-Präsident Pallotta
Fußball International
Großzügige Geste
Ronaldo hinterlässt gigantisches Trinkgeld
Fußball International
Keeper Alisson ist da!
Klopp crasht Interview mit Liverpools Rekordmann
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.