Di, 16. Oktober 2018

Israel verärgert USA

16.11.2016 08:39

Drohnen-Geschenk an Russland sorgt für Verstimmung

Eine Drohne als Präsent für den russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew während seines Israel-Besuches könnte zu diplomatischen Verstimmungen mit den USA führen. Israels Landwirtschaftsminister Uri Ariel hatte Medwedew vergangene Woche spontan das Fluggerät für landwirtschaftliche Forschung geschenkt, wie israelische Medien am Dienstag berichteten. Doch die Drohne soll nach Angaben der "Jerusalem Post" mit einer in amerikanischer Produktion hergestellten Wärmekamera ausgestattet sein.

Der Minister habe mit seiner Geste israelische Sicherheits-Exportbestimmungen verletzt, hieß es. Denn: Die USA haben wegen der russischen Annektion der Krim strikte Sanktionen gegen Moskau verhängt. Und es sei nicht davon auszugehen, dass der spanische Hersteller der Drohne - Alpha Unmanned Systems - oder Israel eine amerikanische Genehmigung gehabt hätten, das Produkt nach Russland zu liefern, berichteten Medien.

Die "Haaretz" schreibt allerdings, dass die Israelis zwar die Drohne übergeben hätten, aber ohne die Wärmekamera des US-Herstellers Flir. Die Drohne soll zudem umgerechnet rund 49.000 Euro gekostet haben. Das entspreche mehr als dem 60-fachen, was Regierungsvertreter üblicherweise für offizielle Geschenke ausgeben dürften.

Das israelische Verteidigungsministerium bestätigte laut "Jerusalem Post", dass die Entscheidung des Ministers "nicht mit uns abgesprochen war".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.