Mo, 16. Juli 2018

Deutsches BSI:

06.09.2016 09:23

Cyber-Attacken auf Behörden und Firmen nehmen zu

Die Zahl der Cyber-Angriffe auf deutsche Behörden und Unternehmen steigt stark an. Davor hat der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung gewarnt.

Allein der Volkswagen-Konzern gebe die Zahl der Cyber-Attacken auf sein IT-Netz mit 6000 Fällen pro Tag an. "Und wir stellen jeden Tag allein mehr als 20 hoch spezialisierte Angriffe auf das Regierungsnetz fest", sagte Schönbohm. "Die Zahl der Cyber-Attacken ist also sehr hoch."

Regierungs-IT "hat noch kein Hacker geknackt"
Schönbohm plädierte für eine konsequente Abwehr: "Wir können Cyber-Angriffe stoppen und IT-Systeme so fit machen, dass es zu keinen Auswirkungen kommt", sagte er. Seine Behörde, das BSI, sei dabei in erster Linie für den Schutz des Regierungsnetzes verantwortlich. "Das hat noch kein Hacker geknackt", sagte der IT-Experte.

Die Cyber-Attacken hätten sich aber im Laufe der Zeit stark verändert: "Bis vor wenigen Jahren glichen Cyber-Angriffe einem elektronischen Flächen-Bombardement, dadurch hatten Angreifer große Streuverluste." Heute seien Cyber-Attacken "sehr viel präziser und auf einzelne Ziele, wie den Bundestag, angelegt". Das sei "leider auch viel erfolgreicher".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.