Mo, 25. März 2019
01.09.2016 10:43

Sicherheitsrisiko

Neugier: Jeder Zweite klickt auf unbekannte Links

Dass E-Mail- oder Facebook-Nachrichten von unbekannten Absendern gefährliche Links enthalten können, ist allgemein bekannt. Warum Nutzer diese trotzdem immer wieder anklicken, haben Wissenschaftler der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg untersucht. Der Hauptgrund: Neugier.

Für das Experiment schickten Zinaida Benenson vom Lehrstuhl für Informatik und ihr Team in zwei Studien E-Mail- oder Facebook-Nachrichten unter falschem Namen an rund 1700 Studierende der Universität. In der ersten Studie sprachen die Forscher die Testpersonen mit ihrem Vornamen an. In der zweiten Studie ließen sie hingegen die persönliche Anrede weg, konkretisierten aber den Anlass.

In beiden Studien gab der Text vor, dass der darin enthaltene Link zu Bildern einer Party der letzten Woche führe. Folgten die Empfänger dem Link, führte dieser auf eine dazugehörige Seite mit einer "Zugriff verweigert"-Nachricht. Die Forscher registrierten so jedoch die Klickraten. Anschließend wurden die Teilnehmer per Fragebogen zu ihrem Klickverhalten und Sicherheitsbewusstsein befragt.

Die Ergebnisse: 56 Prozent der Empfänger einer E-Mail- und 38 Prozent der Empfänger einer Facebook-Nachricht der ersten Studie klickten die Links an. In der zweiten Studie verringerte sich das Ergebnis zwar auf 20 Prozent bei den E-Mail-Empfängern, die den Link anklickten, erhöhte sich jedoch auf 42 Prozent bei den Facebook-Usern.

Gefährliche Neugier
"Das Gesamtergebnis erstaunte uns, haben doch 78 Prozent der Testpersonen im Fragebogen angegeben, sich der Gefahren unbekannter Links bewusst zu sein", sagt Benenson. "Und nur 20 Prozent aus der ersten Studie beziehungsweise 16 Prozent aus der zweiten Studien gaben an, auf den Link geklickt zu haben. Die Auswertung der realen Klicks zeigt aber, dass jeweils 45 Prozent beziehungsweise 25 Prozent der Teilnehmenden geklickt haben." Die Diskrepanz ist laut der Studie auf die Möglichkeit zurückzuführen, dass die Teilnehmenden die Nachricht mit dem Link nach dem Klicken schlicht vergessen haben.

Auf Nachfrage, warum die Teilnehmenden auf den Link klickten, gaben die meisten an, dass sie neugierig auf den Inhalt der Bilder beziehungsweise die Person des Absenders gewesen seien. Andere Nutzer gaben an, dass sie jemanden dieses Namens kennen würden oder letzte Woche auf einer Party mit unbekannten Leuten gewesen seien.

"Andererseits begründete jeder Zweite derjenigen, die den Link nicht anklickten, dies damit, dass sie den Namen des Absenders nicht kannten. Fünf Prozent gaben an, dass sie die Privatsphäre des Absenders schützen wollten, indem sie Bilder nicht anschauen wollten, die nicht für sie bestimmt waren", erklärt Benenson.

"Hundertprozentiger Schutz nicht machbar"
Doch welche Schlüsse lassen dieses Experiment zu? "Ich denke, dass mit sorgfältiger Planung und Ausführung jeder dazu gebracht werden kann, solch einen Link anzuklicken, und sei es nur aus Neugier", sagt Benenson. "Ich halte einen hundertprozentigen Schutz für nicht machbar. Allerdings sind weitere Forschungen nötig, um letztlich Wege zu entwickeln, mit denen Nutzer, zum Beispiel in Unternehmen, möglichst gut für solche Angriffe sensibilisiert werden können."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik
Von Motorrad überrollt
Unfall-Drama bei Rennen in Jerez: 14-Jähriger tot
Motorsport
Wegen hoher Nachfrage
Steiermark stockt Prämie für Reparaturen auf
Elektronik
„Sag niemals nie“
Brigitte Nielsen will mit 55 Jahren noch ein Baby
Video Stars & Society
Empörung über Herzogin
Meghan: Halbe Million für Umstandsmode verpulvert
Video Stars & Society
Feuerwehr-Großeinsatz
80 Rinder wurden aus brennendem Stall gerettet
Steiermark

Newsletter