Mo, 17. Dezember 2018

Vorsicht, Falle!

02.08.2016 10:08

AK Burgenland warnt vor Fernwartungs-Betrug

Die Arbeiterkammer Burgenland warnt aktuell vor Internet-Betrügern, die hilfsbedürftige Nutzer für angebliche Fernwartungen zur Kasse bitten. Doch wer darauf eingeht, fängt sich erst recht Probleme ein, wie der Fall von Helga K. zeigt.

Diese hatte sich laut AK abends an den Computer gesetzt, um ein bisschen im Internet zu surfen, als plötzlich ein Fenster mit einer Warnung der Telekom Austria aufpoppte: "Achtung Kunden: Ihre persönlichen Fotos, Facebook- und anderen persönlichen Passwörter sowie Kreditkarteninformationen könnten gefährdet sein!", hieß es, verbunden mit der Aufforderung, unter der angegebenen gebührenfreien Telefonnummer den technischen Support zu kontaktieren.

Da Helga K. Kundin der Telekom Austria ist, rief sie die angegebene Telefonnummer an, wo ihr ein Mitarbeiter anbot, den PC gegen eine Gebühr von 120,55 Euro per Fernwartung von schädlicher Software zu säubern. Helga K. willigte ein und gewährte dem vermeintlichen Telekom-Mitarbeiter den Zugriff auf ihren Rechner. Rund 40 Minuten lang habe sie daraufhin beobachten können, wie Programme und Internetseiten geöffnet und Daten eingegeben wurden. Dann hieß es, der Computer sei wieder "sauber". Sobald die Zahlung eingelangt sei, könne sie das Gerät wieder problemlos nutzen.

Helga K. überwies den geforderten Betrag. Als der PC nach dem Wochenende aber noch immer nicht funktionierte, wurde sie stutzig. Sie rief bei der Telekom an und erfuhr, dass das alles nichts mit der Telekom Austria zu tun hat. Auch die Konsumentenberatung der AK, bei der Frau K. schließlich nachfragte, konnte nur mehr raten, umgehend ihre Bank zu informieren und bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Offenbar hatte sich Helga K. bereits zuvor per E-Mail eine Schadsoftware "eingefangen", die die falsche Fehlermeldung aufpoppen ließ.

Eva Schreiber von der AK Burgenland empfiehlt: "Reagieren Sie niemals auf derartige Benachrichtigungen! Sie sind lediglich Hinweise darauf, dass Sie sich bereits Schadsoftware auf den Computer geladen haben. Lassen Sie Ihren Computer umgehend von Experten überprüfen und von Schadsoftware befreien!" Nur ein aktuelles Virenschutzprogramm schütze weitgehend davor, dass sich Schadsoftware auf dem Computer einniste.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Salzburg-Abschied?
Nächster Deutschland-Klub angelt nach Marco Rose
Fußball International
Skurrile Überraschung
Video: Hier spielt der Vizekanzler Christkindl
Österreich
Rapid - Inter 1990
Schöttel: „Lebenslange Sperre? Lothar übertreibt!“
Fußball International
Tauwetter am Freitag
Weiße Weihnachten: Noch lebt die Hoffnung!
Österreich
Salzburg gegen Brügge
Wie 1990! Rapid bekommt‘s mit Inter Mailand zu tun
Fußball International
Geste gegen Goalie
Ronaldo-Kritik: „Ein Champion macht das nicht!“
Fußball International
Champions League
Auslosung: Alaba trifft auf Klopp, CR7 nach Madrid
Fußball International
Rapid versus Polizei
„A.C.A.B.“ - Rapid und die Wurzel des Übels
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.