Sa, 20. Oktober 2018

Nach Protesten

15.07.2016 10:47

Pornos im Gratis-WLAN: McDonalds aktiviert Filter

Nicht nur für Touristen sind die kostenlosen WLAN-Hotspots der Fastfood-Kette McDonalds in den USA eine willkommene Einrichtung. Offenbar nutzen manche Gäste des Burgerbraters sie auch, um sich Online-Pornos anzusehen. Eine US-Organisation, die seit zwei Jahren gegen Online-Pornos in der Öffentlichkeit vorgeht, schiebt diesem Missstand nun einen Riegel vor und hat McDonalds zur Installation von Pornofiltern bewegt.

"Ich habe mal Starbucks-Mitarbeiter gefragt, ob sie Probleme mit Kunden haben, die in ihren Geschäften Pornos ansehen. Und sie haben mit Ja geantwortet", sagt die "Pornojägerin" Donna Rice Hughes von der Initiative "Enough is Enough" im Gespräch mit der US-Zeitung "New York Post". Sie setzt sich seit zwei Jahren dafür ein, dass Gratis-WLAN in Einkaufszentren, Restaurants, Hotels und anderen öffentlichen Orten zum Schutz Unmündiger mit einem Pornofilter versehen wird.

Subway und McDonalds filtern WLAN nach Protesten
Nachdem die Gruppe den Fastfood-Riesen McDonalds seit zwei Jahren unter Druck gesetzt hatte, endlich Pornofilter bei seinen Gratis-Hotspots zu installieren, hat das Unternehmen nun eingelenkt. Zuvor hatte die Gruppe auch andere Unternehmen - etwa den Sandwich-Riesen Subway - zur Ergreifung ähnlicher Maßnahmen gebracht.

Rice Hughes: "Wir haben entdeckt, dass die amerikanische Wirtschaft sich nicht bewusst ist, wie manche Menschen ihre kostenlosen WLAN-Angebote nutzen." Also habe man "Enough is Enough" gegründet, um es Unternehmen klar zu machen, dass öffentliche WLAN-Hotspots ein gewisses Maß an Jugendschutz benötigen.

Obdachlose sahen Pornos auf umgebauten Telefonzellen
Tatsächlich gibt es in den USA ein reales Problem mit Pornografie in der Öffentlichkeit. Erst kürzlich erregte die Stadt New York Aufsehen, weil Hunderte in Internetstationen umgebaute Telefonzellen dort von Jugendlichen und Obdachlosen verwendet wurden, um Pornos anzusehen. Manch ein Kind soll eigens die Schule geschwänzt haben, um in der Öffentlichkeit Sexvideos anzusehen.

In New York hat man genauso auf das Problem reagiert wie die Fastfood-Kette: Man hat Filter installiert, damit nur mehr züchtige Websites mit den Surfstationen aufgerufen werden können. Das Problem mit Pornos schauenden Schulschwänzern hat man damit in den Griff bekommen. Und auch die Obdachlosen haben - teils eher widerwillig - wieder die Finger von den Surfstationen gelassen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwangspause vor Real?
Messi trifft - und scheidet dann verletzt aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.