Mi, 17. Oktober 2018

In Graben gefahren

14.07.2016 08:27

Tesla bestätigt weiteren Unfall mit "Autopilot"

Tesla hat inmitten der Ermittlungen zum ersten tödlichen Crash mit seinem "Autopilot"-System einen weiteren Unfall mit dem Fahrtassistenten bestätigt. Ein Wagen sei am Wochenende bei eingeschalteter Selbstlenk-Funktion nachts von einer Bergstraße abgekommen, erklärte Tesla am Mittwoch.

Daten des Unternehmens zufolge hatte der Fahrer die Hände dabei über zwei Minuten lang nicht am Steuer, hieß es. Das verstoße gegen die Nutzungsbedingungen, die bei jedem Einschalten der Funktion angezeigt würden. Der Wagen war demnach in einen Graben gefahren. Dabei wurde die Frontpartie beschädigt und ein Rad sprang ab.

Das "Autopilot"- System kann vor allem Spur, Tempo und Abstand zum vorderen Fahrzeug halten. Tesla betonte aber stets, dass es seine Elektrowagen nicht zu selbstfahrenden Autos mache. Viele Fahrer überlassen ihm jedoch weitegehend die Kontrolle, wie in diversen Videos im Internet zu sehen ist.

Nachdem Anfang Mai ein vom Computer gesteuerter Tesla unter einen Lastwagen-Anhänger gerast war, der die Fahrbahn querte, wird das "Autopilot"-System derzeit von der US-Verkehrsbehörde NHTSA untersucht. Nach Tesla-Angaben hielt das System die weiße Seite des Anhängers für ein hochhängendes Autobahnschild.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.