Di, 25. September 2018

Harte Kritik

05.07.2016 10:09

Israels Innenminister nennt Facebook "ein Monster"

Für mehr als eine Milliarde Menschen auf der Welt ist Facebook eines der wichtigsten Mittel, um in Kontakt zu bleiben. Für Israels Innenminister ist das soziale Netzwerk dagegen ein "Monster", das die Arbeit der Polizei sabotiere und Terroristen schütze. Jeder Israeli soll Facebook-Boss Mark Zuckerberg das ins Gesicht sagen, wenn er ihn treffe, forderte Gilad Erdan.

In einem TV-Interview sagte der Minister laut der Nachrichtenagentur Reuters, dass Facebook zwar anfangs eine positive Revolution für die Welt gewesen sei, mittlerweile - mit dem Erstarken des islamistischen Terrors - sei es aber "einfach nur ein Monster geworden".

Facebook sabotiere mit seiner Geschäftspolitik - etwa den recht lockeren Richtlinien für die Löschung von Beiträgen und den strengen Regeln bei der Herausgabe von Nutzerdaten - die Arbeit der israelischen Polizei und kooperiere nicht ausreichend mit den Behörden.

Facebook kommentiert Vorwürfe nicht
Facebook selbst äußerste sich nicht zu den Vorwürfen des Ministers. In der Vergangenheit begründete man die eher lockeren Richtlinien bei der Löschung fragwürdiger Postings mit dem hohen Gut der Meinungsfreiheit.

Mittlerweile löscht aber auch Facebook vermehrt fragwürdige Postings mit menschenverachtendem oder islamistischem Inhalt. Neben Suchalgorithmen kommen dabei menschlichen Zensoren zum Einsatz, die auf den Philippinen den ganzen Tag "perverses" Material aussortieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.