Di, 18. September 2018

Jetzt gibt's Filter

23.06.2016 12:59

Obdachlose missbrauchen Gratis-Internet für Pornos

Weil sie im Handyzeitalter nicht mehr wirklich sinnvoll waren, hat die Stadt New York rund 200 alte Telefonzellen in mit Tablets, WLAN und USB-Buchsen ausgestattete Internet-Terminals umgewandelt. Das Gratis-Angebot sollte die Stadt attraktiv für Touristen und Geschäftsleute machen, hat sich aber als Problem entpuppt. Der Grund: Obdachlose und Schüler nutzten es, um Pornos anzusehen.

Die Stadt hat im Jänner damit begonnen, die Telefonzellen umzubauen und mittlerweile laut einem Bericht der "New York Post" rund 180 Internet-Terminals im Einsatz. Womit die Verantwortlichen allerdings nicht gerechnet hatten: Die Terminals zogen massenhaft Obdachlose, Drogenkranke und Schulkinder an, die sich auf den Android-Terminals Pornos ansahen.

"Früher gab es ein gewisses Maß an Anstand"
Ein langjähriger Bewohner New Yorks zur Zeitung: "Verschlampter kann der Times Square nicht werden. Ich meine: Früher gab es hier jede Menge Pornos, aber man konnte sie nur hinter verschlossenen Türen sehen. Es gab zumindest ein gewisses Maß an Anstand." Davon sei jetzt nichts mehr übrig: Nun sehe man auf offener Straße Obdachlose, die an den Internet-Terminals ihren Gelüsten nachgehen.

Der unerwünschte Pornokonsum in der Öffentlichkeit ist für die Firma, welche die Terminals betreibt, mittlerweile ein so großes Problem, dass man sich entschlossen hat, die Zellen mit Porno-Filtern auszustatten. Es handelt sich um eine Filter-Software, die auch in Schulen und Büchereien zum Einsatz kommt.

Ehemaliger Nutzer: "Das stinkt mir! Es war toll."
Die Nutzer der Terminals sind darüber alles andere als erfreut. Ein Obdachloser (44): "Am Samstag habe ich auf den Dingern noch Pornos angesehen. Am Montag oder Dienstag ging dann plötzlich nichts mehr. Das stinkt mir, Mann! Es war toll." Doch selbst dieser ehemalige Nutzer sieht ein, dass der Pornokonsum auf den Terminals zum Problem wurde.

"Es gab schulschwänzende Kinder, die lieber hergekommen sind, um Pornos anzuschauen", verrät der Obdachlose. Die Polizei habe die Schulschwänzer immer wieder von den Automaten wegjagen müssen. Durch die Filter haben sie nun keinen Anreiz mehr, die Terminals aufzusuchen. Ein anderer Obdachloser erklärt angesichts der Sperre trotzdem: "Ich war irgendwie sauer…"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.