So, 18. November 2018

Eklat auf Facebook

21.06.2016 08:52

Politiker lehnt Freundschafts-Anfrage ab: verklagt

Weil er auf Facebook die Freundschaftsanfrage eines Bürgers mit Behinderung abgelehnt hat, wurde ein deutscher Kommunalpolitiker eigenen Angaben zufolge wegen Diskriminierung angezeigt. Der Politiker beteuert, es nicht böse gemeint zu haben und nur Berufliches und Privates trennen zu wollen.

Wie das IT-Nachrichtenportal "Chip" berichtet, hat der 24-jährige SPD-Politiker Eric Eigendorf aus Halle kürzlich die Freundschaftsanfrage eines Bürgers mit Behinderung abgelehnt - und sich nichts weiter dabei gedacht. Es sei ihm ein Anliegen, Beruf und Privatleben zu trennen, weshalb er auf seinem privaten Facebook-Account nur Freundschaftsanfragen von Menschen dulde, die er auch wirklich kennt.

Bürger mit Behinderung sieht sich diskriminiert
Trotzdem droht dem Jungpolitiker nun eine Klage. Der Bürger, von dem er die Freundschaftsanfrage erhalten habe, habe ihm später in einer Nachricht mitgeteilt, dass er ihn wegen Diskriminierung verklagt habe. "Er geht wohl davon aus, dass ich die Anfrage deshalb abgelehnt habe", sagt Eigendorf.

Dass ihn der Bürger verklagt hat, hat den Jungpolitiker eigenen Angaben zufolge schockiert. "Ich sehe nicht, dass ich mich strafbar gemacht habe", klagt Eigendorf, der seit zwei Jahren im Stadtrat von Halle sitzt. Ob die Klage weiter verfolgt wird und sich Eigendorf durch das Ablehnen der Freundschaftsanfrage wirklich strafbar gemacht hat, müssen nun die Behörden entscheiden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kristoffersen dahinter
Hundertstel-Krimi! Hirscher führt im Levi-Slalom
Wintersport
Projekt in Steiermark
Nachhaltige Kaserne: Bundesheer klopft auf Holz
Österreich
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Salzburg
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.