Sa, 18. August 2018

Trend im Netz

11.04.2016 09:17

Melonen-Explosion zog Millionen in ihren Bann

Millionen Nutzer haben im Internet gebannt verfolgt, wie Mitarbeiter der Nachrichtenseite BuzzFeed eine Wassermelone zur Explosion brachten. Die Liveübertragung der Show auf dem neuen Videodienst des Onlinenetzwerks Facebook zog an einem Punkt gleichzeitig mehr als 800.000 Zuschauer in ihren Bann.

Insgesamt verfolgten 4,4 Millionen Nutzer, wie die BuzzFeed-Mitarbeiter so lange Gummibänder um die Mitte der Melone legten, bis sie schließlich explodierte. "Ich würde so gerne aufhören zuzuschauen, doch bin ich schon anheimgefallen", schrieb ein Facebook-Nutzer.

"Wenn mein Ehemann nach Hause kommt und mich fragt, was ich heute getan habe, bin ich nicht sicher, dass er versteht, warum ich nicht aufhören konnte, nachdem ich einmal angefangen hatte", schrieb eine andere Nutzerin. Insgesamt wurde die Show 314.000 Mal auf Facebook kommentiert, während auf Twitter der Hashtag #watermelon zum Renner wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.