09.02.2016 08:35 |

3DM vs. Denuvo

Cracker-Queen kapituliert vor Austro-Kopierschutz

Seit Jahren liefern sich Hersteller von PC-Spielen und straff organisierte Cracker-Gruppen, die ihren Kopierschutz wieder aushebeln, ein stetes technologisches Wettrüsten. Dank eines besonders raffinierten Tools aus Salzburg namens Denuvo scheinen die Hersteller den Spiele-Piraten nun tatsächlich einen Schritt voraus zu sein. Er ist so schwer zu knacken, dass eine der abgebrühtesten Cracker-Truppen der Welt nun kapituliert.

Erst vor einem Monat wurde bekannt, dass die chinesische Cracker-Truppe 3DM sich am Kopierschutz Denuvo aus Salzburg die Zähne ausbeißt und seit Monaten ohne Erfolg daran arbeitet, den Open-World-Actionkracher "Just Cause 3" zu cracken. Jetzt haben sich die Cracker unter Führung ihrer mysteriösen Anführerin "Bird Sister" erneut zu Wort gemeldet - und indirekt zugegeben, dass sie vor dem Kopierschutz aus Österreich kapitulieren.

3DM kündigt Rückzug aus Spiele-Cracking an
Gegenüber dem Filesharing-Nachrichtenportal "TorrentFreak" hat 3DM-Anführerin "Bird Sister" nun erklärt: "Wir hatten gerade ein internes Meeting. Ab dem chinesischen Neujahr (8. Februar, Anm.) wird 3DM keine Single-Player-Games mehr cracken." Damit gibt eine der hartgesottensten Cracker-Truppen der Welt auf.

Der Kopierschutz aus Salzburg, der die Cracker verzweifeln ließ, wird von "Bird Sister" nicht als Grund für das Ende der Cracking-Arbeit genannt. Vielmehr betrachte man den Rückzug als Experiment, bei dem erforscht werden soll, welche Auswirkungen das Fehlen von Cracks auf die Verkaufszahlen von PC-Spielen hat. Noch vor einigen Wochen hatte die Crackerin allerdings erklärt, sie glaube generell nicht so recht an die Zukunft von Spiele-Cracks.

Denuvo-Kopierschutz macht es Crackern schwer
Auslöser für die Aussage war der Denuvo-Kopierschutz, der neben "Just Cause 3" auch bei "FIFA 16" und bei "Rise of the Tomb Raider" eingesetzt wird. Er sei so stark, dass Spiele in zwei Jahren womöglich nicht mehr crackbar seien, prophezeite "Bird Sister". Sie erklärte, der Cracker, den sie auf "Just Cause 3" angesetzt hatte, wollte bereits das Handtuch werfen. Nur durch gutes Zureden versuchte er es weiter.

Das Aus der Cracking-Aktivität von 3DM kann man als Indiz werten, dass es ihm trotz allem nicht geglückt ist, das Action-Spektakel zu cracken. Eine Niederlage, die ein Cracker-Kollektiv vom Schlage 3DMs wohl ungern zugibt. Und ein Sieg für die Spiele-Industrie, die in Zukunft wohl noch stärker auf den österreichischen Kopierschutz setzen wird. Freilich: Noch haben sich nicht alle Cracker-Truppen geschlagen gegeben, aber von 3DM wird "Just Cause 3" wohl nicht mehr geknackt.

Game-Trailer: "Just Cause 3"

Lesen Sie auch:

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol