31.05.2006 12:40 |

Festhalten!

Porsche 911 GT3 RS für Straße und Rennstrecke

Für dieses Gerät reicht die Tempo-Teststrecke in Kärnten gerade mal zur Hälfte: Im Herbst bringt Porsche einen Rennwagen, der als Basis- und Homologationsmodell für den Einsatz in verschiedenen Rennserien gebaut wird, aber auch für öffentliche Straßen zugelassen ist: den neuen 911 GT3 RS.

Der 911 GT3 RS ist die puristische Variante des GT3 und ist eigentlich auf der Rundstrecke zu Hause. Zugleich erfüllt er aber alle Anforderungen für straßenzugelassene Sportwagen. 

Der 3,6-Liter-Boxer leistet wie im GT3 305 kW (415 PS) bei 7.600 U/min, die maximale Drehzahl wird bei 8.400 U/min erreicht. Trotzdem lassen sich mit dem RS noch bessere Fahrleistungen erzielen. Dank eines eng gestuften Sechsganggetriebes mit Einmassenschwungrad dreht der Motor noch spontaner hoch, wodurch der 911 GT3 RS den Sprint aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer in 4,2 Sekunden absolviert. Das ist ein Zehntel schneller als der GT3. Nach 13,3 Sekunden ist Tempo 200 erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 310 km/h. 

Die Karrosserie stammt aus dem GT3, ist beim „RS“ hinten herum aber 44 Millimeter breiter. Darunter verbirgt sich eine breitere Spur, die nicht nur die Wankstabilität verbessert, sondern auch das Querbeschleunigungspotential des zweisitzigen Coupés erhöht. 1.375 Kilogramm bringt der um 20 Kilo abgespeckte Sportler (etwa Karbon-Flügel, Kunststoffheckdeckel) auf die Waage, das Leistungsgewicht beträgt 4,5 kg/kW. 

Innen ganz auf Rennen getrimmt
Das Interieur entspricht der sportlichen Ambition des Fahrzeugs: Zwei Leichtbau-Schalensitze aus Kohlefaser-Verbundmaterial gehören ebenso zum Serienumfang wie das Clubsportpaket. Es besteht aus einem geschraubten Überrollkäfig und der Vorrüstung des Batteriehauptschalters. Ein Sechspunktgurt für den Fahrer sowie ein Feuerlöscher sind ebenfalls beigelegt.  

Preis für das Rennvergnügen: 157.800,-- Euro

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol