Mo, 10. Dezember 2018

Fall aus China

16.09.2015 10:52

Männer wollten für iPhone 6S ihre Nieren verkaufen

Das iPhone 6S ist ein Luxusgut. Bei Preisen von über 700 Euro überlegen es sich viele Menschen zweimal, ob sie eines bestellen. Das iPhone ist aber auch ein Statussymbol, das viele Menschen magisch anzieht. Wie weit manche gehen würden, um zum iPhone-Club zu gehören, zeigt nun ein Fall aus China. Dort wollten zwei Männer ihre Nieren verkaufen, um sich das Apple-Handy leisten zu können. Einer wird nun vermisst.

Einem Bericht der staatlichen chinesischen Zeitung "China Daily" zufolge ist der Schmäh, man müsse schon seine Nieren verkaufen, um sich ein neues iPhone leisten zu können, ein Dauerbrenner im Reich der Mitte.

Zwei Männer aus Yangzhou, einer 700.000-Einwohner-Stadt unweit von Shanghai, haben den Witz aber offenbar zu ernst genommen – und wirklich versucht, ihre Nieren zu verkaufen, um an das Geld für neue iPhones zu kommen.

Einer der beiden iPhone-Jünger wird vermisst
Die beiden Männer namens Wu und Huang nahmen via Internet Kontakt zu Organhändlern auf und vereinbarten am vergangenen Wochenende ein Treffen in einem Krankenhaus in der nahen Großstadt Nanjing.

Die Kriminellen tauchten zu dem Treffen allerdings nicht auf, woraufhin einer der Männer seinen Plan wieder verwarf und auch dem zweiten nahelegte, auf den Verkauf seiner Niere zu verzichten. Dem Bericht zufolge hörte dieser nicht auf seinen Freund, lief davon – und wurde seither trotz polizeilicher Suche nicht wieder gesehen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
In „Blauer Montag“
Nazi-Vergangenheit: Zweigelt soll umbenannt werden
Österreich
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub
Gefühlsausbruch
Mette-Marit: Tränen bei Nobelpreis-Verleihung
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.