Fr, 20. Juli 2018

In nur 6 Monaten

22.07.2015 08:47

Sexerpressung im Netz: 30 Fälle allein in Kärnten

Die Polizei hat erneut eine Warnung vor Erpressung mit Internet-Sexvideos veröffentlicht. Das relativ neue Phänomen - genannt "Sextortion" - sei stark im Kommen, im vergangenen Halbjahr wurden allein in Kärnten 30 Fälle angezeigt, die Dunkelziffer dürfte hoch sein. Die Opfer sind meist männliche Jugendliche. Die Täter sitzen im Ausland und sind nicht greifbar, sagte LKA-Chef Gottlieb Türk.

"Über Chats und soziale Medien wird Kontakt aufgebaut, dann geht es weiter zu einem Video-Chat", so der Kriminalist. Im Videochat sehe das Opfer dann eine Frau, die sexuelle Handlungen an sich selbst vornehme und das Gegenüber auffordere, es ihr gleich zu tun.

Davon wird ein Video angefertigt, das ins Internet geladen wird. "Postwendend kommt dann die Erpressung", so Türk. Wenn nicht bezahlt werde, drohen die Täter, verschicken sie den Link zum Video an Freunde und Familie. Bis zu 8.000 Euro wurden bereits gefordert.

Vor allem junge Männer betroffen
Betroffen seien vorwiegend Jugendliche, aber auch erwachsene Männer, sagte Türk. Die Polizei rät Eltern, die Problematik mit ihren Kindern zu besprechen. Die Nutzung von Webcams sollte eingeschränkt werden, an Notebooks sollte man die eingebaute Kamera überkleben, wenn man sie gerade nicht benutzt.

Sollte man bereits Opfer von Erpressern sein, rät die Polizei, unbedingt Anzeige zu erstatten, Mails und Chats nicht zu löschen und keinesfalls zu bezahlen. "Es gibt keine Garantie, dass danach die Erpressungen aufhören."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.