Mo, 25. März 2019
03.03.2015 07:25

Am MWC probiert

Nokia N1: Das kann das finnische Android-Tablet

Wer heuer durch die Messehallen des Mobile World Congress in Barcelona schlendert, stellt zwei gravierende Änderungen fest: Dort, wo letztes Jahr noch Nokia ausstellte, zeigt heuer Microsoft Lumia-Smartphones. Und beim Nokia-Stand, wo man lange Jahre nur Windows-Geräte zu sehen bekam, ist heuer plötzlich ein Android-Tablet der Star. Wie sich das Nokia N1 in der Praxis anfühlt, hat krone.at vor Ort ausprobiert.

Als Herzstück kommt im Nokia N1 der 64-Bit-Prozessor Intel Atom Z3580 mit 2,3 Gigahertz Takt zum Einsatz, der Arbeitsspeicher ist zwei Gigabyte groß und das IPS-Display misst 7,9 Zoll in der Diagonale. Die Auflösung beträgt üppige 2.048 mal 1.536 Pixel, das Seitenverhältnis liegt wie beim iPad mini bei 4:3. Das Gehäuse besteht aus Metall, die beiden Kameras liefern acht (Heck) und fünf (Front) Megapixel Auflösung. 32 Gigabyte interner Speicher sind verfügbar, einen microSD-Slot haben wir beim Ausprobieren nicht entdeckt.

Was uns jedoch sehr wohl aufgefallen ist, ist die saubere Verarbeitungsqualität und das gute Handling des N1. Sein Alu-Gehäuse ist verwindungssteif und lässt sich nirgends eindrücken, das Metall liegt gut in der Hand und zieht keine Fingerabdrücke an. Durch die abgerundeten Gehäusekanten und das geringe Gewicht dürfte es ein taugliches Lese-Tablet abgeben – auch, weil das Display durch das unübliche Seitenverhältnis breitere Inhalte wie Desktop-Websites darstellen kann. Die Kamera-Performance ist für gelegentliche Schnappschüsse ausreichend, das Display überzeugt mit guter Blickwinkelunabhängigkeit und natürlichen Farben. Die Helligkeit dürfte allerdings noch etwas höher sein.

Nokia drückt Android eigenen Stempel auf
Interessant ist, wie Nokia bei seinem ersten Android-Tablet dem Google-Betriebssystem den eigenen Stempel aufgedrückt hat. Zwar sind die üblichen Google-Applikationen an Bord, das Bedienkonzept ist durch Nokias Z Launcher allerdings ganz anders als bei anderen Android-Tablets. Während üblicherweise durch eine App-Liste gescrollt oder gewischt wird, werden Apps beim N1 gezielt gesucht. Malt man beispielsweise ein "K" auf den Homescreen des Nokia-Tablets, zeigt es sogleich alle Apps mit dem entsprechenden Anfangsbuchstaben an.

Ob und wann Nokias Android-Tablet nach Österreich kommt, ist noch unklar. In China und Russland ist es dagegen offenbar bereits erhältlich. Der Verkaufspreis beträgt dort rund 200 Euro.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Polizistenmutter tot
„Ich war es nicht“: Enkel bestreitet Bluttat
Niederösterreich
1:2 gegen Ungarn
Kroatien-Star Modric schlägt nach Blamage Alarm
Fußball International
„Geb, was ich kann“
Petzner dankt seinen Fans mit emotionalem Post
Video Stars & Society
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik
Israels Erfolgscoach
„Herzog ist loyal und kein Sprücheklopfer“
Video Fußball
Großeinsatz in Graz
Fliegerbombe: Hunderte in Sicherheit gebracht
Steiermark
Haushälterin entsetzt:
George Clooney leckte an brauner Babywindel
Video Stars & Society
Österreich-Verbindung?
Sicherheitsrat tagt nun zu Christchurch-Attentäter
Österreich

Newsletter