Do, 16. August 2018

Investoren entzückt

28.01.2015 10:00

Steuer-Trick: Yahoo gliedert Alibaba-Anteil aus

Geldregen dank Alibaba: Der Internetkonzern Yahoo spaltet seine knapp 40 Milliarden Dollar (35,38 Milliarden Euro) schwere Beteiligung am chinesischen Online-Handelsriesen in eine neue Firma ab. Der Alibaba-Anteil in Höhe von 15 Prozent wird nach Ablauf der Haltefrist im September in eine eigenständige Gesellschaft ausgegliedert, wie Yahoo ankündigte.

Die Aktien der neuen "SpinCo" sollen die Yahoo-Anteilseigner erhalten. Konzernchefin Marissa Mayer will mit dem Manöver Milliarden an Steuern sparen. "Wir haben unermüdlich an einer Lösung für eine steuereffiziente Alternative gearbeitet, die den Wert unserer Alibaba-Investition für unsere Aktionäre maximiert", sagte Mayer.

Der Trick soll funktionieren, weil die Transaktion nur Aktien umfasst, worauf in den USA keine Steuern anfallen. Laut Mayer wären bei einem "gewöhnlichen Verkauf" des Aktienpakets von insgesamt 384 Millionen Alibaba-Anteilsscheinen etwa 40 Prozent an Steuern angefallen. So müssen Aktionäre nur an den Fiskus zahlen, wenn sie "SpinCo"-Anteile veräußern.

Aktionäre erfreut über Yahoos Steuer-Trick
Am Markt kamen die Neuigkeiten entsprechend gut an - die Yahoo-Aktie stieg um fast sieben Prozent. Alibaba hatte im September den größten Börsengang aller Zeiten in den USA gestemmt, Yahoo zählte als einer der frühen Investoren zu den großen Profiteuren. Seitdem stand der Konzern jedoch unter Druck, Aktionäre am Ertrag zu beteiligen. Vor allem der Hedgefonds Starboard Value hatte sich wiederholt mit entsprechenden Forderungen hervorgetan.

Die Geschäftszahlen von Yahoo für das vierte Quartal fielen unterdessen mäßig aus. Der Gewinn sank im Jahresvergleich um 52 Prozent auf 169,3 Millionen Dollar. Die Erlöse stagnierten bei rund 1,2 Milliarden Dollar. Im zukunftsträchtigen mobilen Geschäft zog der Umsatz zum Vorquartal, in dem erstmals Zahlen für die Sparte ausgewiesen worden waren, um 23 Prozent auf 254 Millionen Dollar an. Yahoo kämpft mit Wettbewerbern wie Google und Facebook um Online-Werbung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Europa-League-Quali
LIVE: Wendet Rapid das blamable EL-Aus noch ab?
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International
Europa-League-Quali
Mega-Blamage! Sturm geht in Larnaka mit 0:5 unter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.