Fr, 19. Oktober 2018

"Gleichberechtigung"

24.12.2014 09:33

D: Senderreihenfolge auf TVs soll reguliert werden

Die Reihenfolge von TV-Kanälen auf neuen Fernsehern und Set-Top-Boxen soll künftig nicht mehr von den Herstellern festgelegt werden. Das fordert zumindest der Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, Thomas Langheinrich, und sorgt damit für medialen Wirbel in Deutschland.

"Nach wie vor dürfen Hersteller von TV-Geräten in Deutschland die Reihenfolge der Sender bestimmen. Die Gefahr ist groß, dass Kanalplätze nach Scheckbuch vergeben werden. Neue Sender oder regionale Informationsangebote drohen im digitalen Nirwana unterzugehen. Das kann nicht im Sinne der Medienpolitik sein", befürchtet Langheinrich in einem Interview mit der Website digitalfernsehen.de.

Aus diesem Grund sollte die Regulierung auch auf die Endgeräte, also Set-Top-Boxen und Fernseher, ausgeweitet werden, um auch dort gleiche Zugangsbedingungen für alle Sender zu schaffen, so Langheinrich weiter. Als Grund führt er an, dass nur die Hälfte der Zuseher, die über den Elektronischen Programmführer nach neuen Sendern suche, diesen dann auch verwende, um die vorgegebene Programmreihenfolge am Gerät zu ändern.

Dabei, hält Langheinrich gegenüber digitalfernsehen.de fest, nehme die Anzahl der Sender im digitalen Zeitalter immer weiter zu. Dies sei insbesondere für kleinere Sender kritisch, da sie so kaum eine Chance hätten, die Aufmerksamkeit der Zuschauer zu gewinnen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.