Fr, 21. September 2018

Microsoft-Boss:

10.10.2014 06:43

"Frauen sollten nicht nach Gehaltserhöhung fragen"

Mit der Aussage, dass Mitarbeiterinnen einer Firma nicht nach einer Gehaltserhöhung fragen, sondern warten sollten, bis der Chef sie für angemessen hält, hat sich Microsoft-Boss Satya Nadella bei einer Fachkonferenz für Frauen in der IT-Branche keine Freunde gemacht. Von den Teilnehmern der Konferenz und später via Twitter schlug Nadella Kritik und Zorn entgegen.

"Es geht nicht darum, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. Stattdessen sollte man wissen und Vertrauen haben, dass das System einem die richtige Gehaltserhöhung gibt", sagte Nadella bei der Konferenz in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona - und sorgte dafür, dass ein Raunen durch den Saal ging.

"Auf Superkräfte vertrauen"
Frauen sollten "auf ihre angeborenen Superkräfte vertrauen, dann kommt das Geld von ganz allein". Das sei wie gutes Karma, "du wirst dafür belohnt", so Nadella. Angesichts der Tatsache, dass Frauen in der IT-Branche wesentlich unterrepräsentierter sind als in anderen Bereichen und einer aktuellen Studie des Joint Venture Silicon Valley zufolge durchschnittlich 73 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen verdienen, machte sich der Microsoft-Chef mit seinen Ausführungen naturgemäß keine Freunde.

Noch im Saal und später via Twitter taten die weiblichen Zuhörerinnen ihren Unmut kund. Eine Frau warf Nadella vor, den Bezug zur Realität verloren zu haben. Eine andere warf ihm großes Versagen als Ratgeber vor.

Wenige Stunden nach der Konferenz sah sich Nadella schließlich gezwungen, ein Entschuldigungsschreiben auf der Microsoft-Website zu veröffentlichen. Er habe die Frage "komplett falsch beantwortet" - wenn jemand glaube, dass ihm eine Gehaltserhöhung zusteht, solle er danach fragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.