Fr, 22. Juni 2018

Newsfeed manipuliert

02.07.2014 12:48

Facebook-Experiment alarmiert Datenschützer

Facebook hat mit seinem heimlichen Experiment zur Manipulation von Nutzern die Datenschützer in Großbritannien alarmiert. Die zuständige Behörde ICO bestätigte am Mittwoch Ermittlungen gegen das weltgrößte soziale Netzwerk. Geprüft wird demnach, ob das Unternehmen rechtswidrig gehandelt hat.

Noch sei unklar, gegen welche konkreten Gesetze Facebook verstoßen haben könnte, zitierte die "Financial Times" einen Sprecher der Behörde. Die Datenschützer von ICO können Geldstrafen von bis zu 500.000 Pfund (rund 627.000 Euro) verhängen und Unternehmen zur Änderung des Geschäftsgebarens zwingen.

Anlass ist eine wissenschaftliche Untersuchung aus dem Jahr 2012, in deren Rahmen Facebook herausfinden wollte, wie sich Nutzer zu positiven oder negativen Kommentaren bewegen lassen. Das Netzwerk manipulierte zu diesem Zweck die Nachrichtenströme von fast 700.000 Nutzern, ohne diese über das Vorhaben jedoch zu informieren (siehe Infobox).

Ein Facebook-Sprecher betonte, in der Studie seien die Informationen der Nutzer ausreichend geschützt gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.