12.06.2014 09:57 |

Cisco-Prognose

Datenverkehr wächst bis 2018 auf das Dreifache

Der weltweite Datenverkehr wird laut einer aktuellen Studie des Netzwerkausrüsters Cisco bis 2018 um das Dreifache steigen. Dies liege vor allem an der zunehmenden Zahl von Internetnutzern und -Geräten, höheren Breitbandgeschwindigkeiten und stärkerer Videonutzung, teilte das Unternehmen mit. Eine erste Datenexplosion wird während der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien erwartet.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Laut Cisco wird sich die Zusammensetzung des Datenverkehrs in den kommenden Jahren maßgeblich verändern. 2018, so die Prognose, werde erstmals in der Geschichte des Internets der Datenverkehr mehrheitlich von Geräten stammen, die keine PCs sind. Bei Fernsehgeräten beträgt das jährliche Wachstum des Datenverkehrs 18 Prozent, bei Tablets 74 Prozent und bei Smartphones 64 Prozent.

Die Übertragung per WLAN wird demnach zum ersten Mal diejenige über feste Leitungen übertreffen: Drahtlose Verbindungen erzeugen in vier Jahren 61 Prozent des globalen IP-Traffics, wovon 49 Prozent auf WLAN- und zwölf Prozent auf Mobilfunk-Verbindungen entfallen. 2013 waren es noch 41 und drei Prozent.

Auch das "Internet der Dinge", das Daten, Objekte, Menschen und Prozesse miteinander verbindet, werde zum Wachstum des IP-Verkehrs wesentlich beitragen. Hatte jeder Mensch im vergangenen Jahr durchschnittlich 1,7 vernetzte Geräte, sind es 2018 laut Cisco 2,7. Dann soll es fast so viele vernetzte M2M-Module (Maschine zu Maschine) wie Menschen auf der Erde geben.

Mehr Datenverkehr als von 1984 bis 2013 zusammen
Der weltweite IP-Traffic werde dadurch bis 2018 auf 1,6 Zettabyte wachsen und damit alle bisherigen "Internet-Jahre" zusammen übersteigen: Von 1984 bis 2013 wurden laut Cisco insgesamt 1,3 Zettabyte erzeugt. Ein Zettabyte entspricht einer Billion Gigabyte. Diese Datenexplosion unterstreichen dem Netzwerkausrüster nach auch aktuelle Großereignisse wie die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien.

Cisco erwartet, dass Video-Streaming und IP-Übertragungen während der WM 4,3 Exabyte an Internet-Traffic erzeugen werden. Dies sei dreimal mehr als der monatliche Breitbandverkehr in ganz Brasilien. Alleine die 60.000 Zuschauer pro Spiel würden im Stadion und während der Anreise mehr Daten übertragen als alle Smartphones in Brasilien zu normalen Spitzenzeiten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol