Do, 16. August 2018

Hacking-Vorwürfe

24.01.2014 10:54

Nacktbilder erschlichen: Racheporno-König in Haft

In den USA haben für den 27-jährigen Betreiber einer einst gutbesuchten Racheporno-Seite und einen 24-jährigen Komplizen die Handschellen geklickt. Wie die Untersuchung der Bundespolizei FBI ergab, sollen sich die beiden in die E-Mail-Konten Hunderter junger Frauen gehackt und dort gezielt nach Nacktbildern gesucht haben. Wurden sie fündig, wurden die Bilder geklaut und auf die mittlerweile eingestellte Racheporno-Website des 27-Jährigen geladen. Der verdiente an den Werbeeinnahmen und bezahlte damit den jüngeren Hacker.

Gegen den 27-jährigen Hunter Moore, der in der Vergangenheit bereits mehrfach durch seine Racheporno-Aktivitäten im Netz für Schlagzeilen sorgte, und seinen Komplizen Charles Evens wurde Anklage wegen Verschwörung, Hacking-Delikten und versuchtem Identitätsdiebstahl erhoben. Ihnen droht diversen Medienberichten zufolge jahrzehntelange Haft.

Opfer für Geld gedemütigt
Die Vorgehensweise des Duos: Hacker Evens wurde von Moore beauftragt, sich in die E-Mail-Accounts junger Frauen zu hacken und dort nach Nacktbildern zu suchen. Wurde Evens fündig, speicherte er die Fotos ohne das Wissen des Opfers auf seine Festplatte.

Die gesammelten Bilder schickte er in regelmäßigen Abständen an Moore, der den Hacker über anonyme PayPal-Konten für seine Dienste bezahlte. Moore lud die Fotos auf seine Racheporno-Seite "Isanyoneup" und stellte die Opfer so bloß. Durch Werbung soll Moore monatlich bis zu 10.000 US-Dollar verdient haben (siehe Infobox).

In der Anklage listen die US-Behörden Dutzende Fälle auf, in denen das Duo auf diese Weise vorgegangen sein soll. Moore hatte zuvor stets beteuert, die Nacktbilder auf seiner Website würden von enttäuschten Ex-Partnern hochgeladen, um sich an Verflossenen zu rächen. Deshalb auch die Bezeichnung "Racheporno". Wie sich nun herausgestellt hat, dürfte aber ein großer Teil der Nacktbilder auf "Isanyoneup" von Moore und seinem Hacker-Komplizen selbst ergaunert worden sein.

Leben junger Frauen ruiniert
Für die betroffenen Frauen, deren Nacktbilder plötzlich für jedermann sichtbar im Netz standen, bedeutete das Tun von Moore und Evens oft den vollständigen Kollaps ihres sozialen Lebens. Nacktbild-Uploads sollen in den USA bereits Familien auseinandergebracht, Opfer zur Namensänderung oder zum Umzug bewegt und sogar Stalker auf den Plan gerufen haben.

Die Festnahme Moores kommt in einer Zeit gesteigerten Interesses seitens der Behörden an solchen Websites. In den vergangenen Monaten hatten immer mehr Opfer von Racheporno-Uploads gegen die Uploader und Websitebetreiber geklagt (siehe Infobox). Weil das Problem mit den Nacktbild-Uploads wuchs, wurden in manchen Bundesstaaten eigens Gesetze geschaffen. Zuletzt wurde im Dezember der Betreiber einer anderen Racheporno-Website verhaftet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.