07.08.2013 10:14 |

Vertrauen ist weg

NSA-Skandal kostet Cloud-Anbieter Milliarden

Für US-amerikanische Cloud-Anbieter dürfte der NSA-Überwachungsskandal Milliardenverluste nach sich ziehen. Wie das Wirtschaftsforschungsinstitut Information Technology & Innovation Foundation jetzt berechnet hat, wird der Umsatz der Branchengrößen – unter ihnen Microsoft, Amazon oder Google – in den nächsten drei Jahren voraussichtlich um 21,5 bis 35 Milliarden Dollar (26,3 Milliarden Euro) schrumpfen.

Der Grund: Für die US-Unternehmen ist es nach den Enthüllungen des mittlerweile in Russland untergetauchten Informanten Edward Snowden schwieriger geworden, Geschäfte mit europäischen und asiatischen Kunden abzuschließen.

Diese sind durch die Abhöraffäre vorsichtiger geworden, heißt es. Fast 40 Prozent der US-amerikanischen Cloud-Anbieter geben an, von diesem Vertrauensverlust betroffen zu sein.

Die Folge: US-Anbieter dürften in den nächsten Jahren Marktanteile am Auslandsmarkt verlieren. Die Marktforscher gehen von einem Minus zwischen zehn und 20 Prozent für die US-Anbieter aus. Betreiber aus Europa und Asien werden den Umsatz auf sich ziehen, heißt es.

Schweizer Anbieter profitiert von US-Schwäche
Einen ersten Beleg für diese These gibt es schon: Wie das deutsche IT-Portal "Golem" berichtet, hat der Schweizer Anbieter Artmotion im ersten Monat nach den Snowden-Enthüllungen bereits ein Umsatzplus von 45 Prozent verzeichnet.

Die Nutzer wandern unterdessen aber nicht nur zu alternativen Anbietern außerhalb der USA ab, sondern meiden generell die Cloud. Dem IT-Portal zufolge zeige eine aktuelle Umfrage, dass fast jeder fünfte Internetnutzer derzeit lieber auf die Nutzung von Cloud-Angeboten verzichtet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach blutender Wunde
„Keinerlei Brüche“ - Entwarnung bei Rapids Dibon
Fußball National
Joao Felix verzaubert
Atleticos neues Juwel legt unglaubliches Solo hin
Fußball International
Bei SPÖ-Familienfest
„Ibiza-Dosenschießen“: Aktion nicht abgesprochen
Niederösterreich
„Arbeiten unabhängig“
Richter-Chefin weist Straches Vorwürfe klar zurück
Österreich
83-Jährige erstochen
Täter (38) spricht von tödlicher „Verwechslung“
Niederösterreich

Newsletter