Mi, 21. November 2018

Will in die USA

10.12.2012 12:02

McAfee wehrt sich gegen Auslieferung nach Belize

US-Software-Pionier John McAfee wehrt sich in Guatemala weiter mit rechtlichen Mitteln gegen eine Auslieferung an Belize. Ziel sei es, dass er so lange in Guatemala bleiben könne, bis "die Welt die Ungerechtigkeit sieht, mich zurück nach Belize zu schicken", sagte der 67-Jährige am Sonntag in einer Online-Pressekonferenz in Guatemala. Seine einzige Hoffnung bestehe darin, letztlich in seine Heimat USA zurückkehren zu können.

McAfee war im November mit seiner 20-jährigen Lebensgefährtin aus seiner Wahlheimat Belize geflohen, nachdem sein Nachbar Gregory Faull tot aufgefunden worden war. Am vergangenen Mittwoch stellte der illegal nach Guatemala eingereiste Programmierer dort einen Asylantrag und wurde kurz darauf festgenommen.

Sein Asylantrag wurde mit der Begründung abgelehnt, dass er nach seiner Flucht illegal eingereist sei. McAfee weist jede Verstrickung in den Fall Faull zurück. Bisher wurde McAfee von den Behörden in Belize lediglich als "Person von Interesse" bezeichnet, eine Anklage gegen den 67-Jährigen liegt offiziell nicht vor.

Nach der Ablehnung seines Asylantrags war McAfee vergangene Woche wegen Verdachts auf Herzinfarkt in ein Krankenhaus gebracht worden. Dabei wurden Angstzustände und hoher Blutdruck festgestellt. Weitere Untersuchungen seien für Montag geplant, hieß es am Sonntag.

McAfee ist der Gründer der gleichnamigen Software-Firma, die unter anderem Programme gegen Viren und andere Schadsoftware entwickelt. Er soll in den 90er Jahren rund 100 Millionen US-Dollar (etwa 77 Millionen Euro) verdient haben, bevor er sich aus dem Silicon Valley verabschiedete, um das Leben eines Abenteurers zu führen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.