So, 19. August 2018

Religiöse Videos

10.12.2012 09:54

Iran stellte eigenen YouTube-Ersatz "Mehr" ins Internet

Der Iran hat seine eigene Version von YouTube online gestellt und will damit nach eigenen Angaben der Welt die iranische Kultur nahebringen. Ab sofort könnten Internetnutzer auf das Portal zugreifen und dort Kurzfilme hochladen oder Produktionen des iranischen Fernsehens anschauen, erklärte der Vizepräsident des staatlichen Senders IRIB, Lotfollah Siahkali.

Die Seite wurde "Mehr" genannt, was in der iranischen Landessprache Farsi so viel wie Zuneigung bedeutet. Ins Internet laden könnten die Nutzer beispielsweise Aufnahmen religiöser Feiern, damit die "Menschen weltweit die iranische Kultur" kennenlernten, so Siahkali.

"Mehr" richtete auch eine eigene Facebook-Seite ein, auf der versichert wird, dass sämtliche Videos und Musik auf dem Portal vom Kulturministerium sowie der islamischen Führung des Landes genehmigt worden seien. Gerade den Zugang zu Facebook sowie zu anderen Onlineportalen wie Twitter und dem originalen Portal YouTube schränkt die strenge Zensur (siehe Infobox) im Iran für die eigenen Landsleute aber immer wieder ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.