Di, 23. Oktober 2018

Drama in Guatemala

06.12.2012 22:38

Asyl verweigert: McAfee ohnmächtig in Spital eingeliefert

Drama um den Software-Pionier John McAfee in Guatemala: Nachdem Staatschef Otto Perez am Donnerstag den Asylantrag des US-Amerikaners abgewiesen und eine Ausweisung nach Belize angekündigt hatte, ist der 67-Jährige in seinem Haftort in Ohnmacht gefallen und kurzzeitig in ein Polizeikrankenhaus eingeliefert worden. Er soll zuvor über - vermutlich stressbedingte - Schmerzen in der Brust geklagt haben. McAfee konnte das Spital wenige Stunden später wieder verlassen. Ihm droht nun die Auslieferung ins benachbarte Belize.

"Wir weisen die Asylanfrage zurück", hatte Guatemalas Präsident Perez am Donnerstag verkündet. Er werde nicht erlauben, dass Menschen nach Guatemala einreisen, die vor Mordermittlungen flüchten. McAfee werde an Belize ausgeliefert, "sobald sein rechtlicher Status geklärt ist", fügte Perez hinzu. Außenminister Harld Caballeros bekräftigte die Auslieferung. In Belize liege weder ein Haftbefehl noch eine Anklage gegen McAfee vor. "Sie wollen ihn nur befragen", sagte Caballeros.

McAfees Anwalt betonte indes, dass sein Mandant noch einige rechtliche Möglichkeiten habe, seine Auslieferung zu verhindern. US-Botschafter Arnold Chacon sagte, die US-Botschaft beobachte den Fall und stehe in Kontakt mit den Behörden Guatemalas. Weiter kommentieren wollte er den Fall nicht.

Der 67-jährige McAfee war im November aus seiner Wahlheimat Belize geflohen, nachdem dort dessen Nachbar Gregory Faull tot aufgefunden worden war. Am Mittwoch stellte der illegal eingereiste Softwareunternehmer in Guatemala einen Asylantrag und wurde kurz darauf festgenommen (siehe Infobox). Laut einem Eintrag auf seinem Blog hatte McAfee bei der US-Vertretung eine Überstellung in die USA beantragt.

Faull im November ermordet
McAfee ist der Gründer und frühere Chef der gleichnamigen Software-Firma, die unter anderem Programme gegen Viren und andere Schad-Software entwickelt. Die US-Bürger Faull und McAfee lebten Haus an Haus auf der Karibikinsel Ambergris Caye vor der Nordostküste des Kleinstaats, bis Faull im vergangenen Monat mit Einschusslöchern tot in seinem Pool gefunden wurde. Der Polizei zufolge gab es keine Hinweise auf ein gewaltsames Eindringen in das Haus von Faull, allerdings fehlten ein Mobiltelefon und ein Laptop. Faull soll sich in der Vergangenheit über McAfees aggressives Auftreten beschwert haben.

Gegenüber der Zeitschrift "Wired" hatte McAfee erklärt, er sei beunruhigt, weil Faulls Killer hinter ihm her seien. Mitte November hatte der Ministerpräsident von Belize, Dean Barrow, den US-Unternehmer als "verrückt" und "paranoid" bezeichnet, nachdem dieser der örtlichen Polizei Mordabsichten unterstellt hatte, weil er keine Wahlkampfspenden mehr zahle.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.