17.08.2005 16:20 |

"Zotob"

Wurm greift Windows-PCs in aller Welt an

Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung einer gravierenden Schwachstelle im Computer- Betriebssystem Windows haben Cyber-Vandalen diese Sicherheitslücke ausgenutzt. Die bislang unbekannten Programmierer setzten den Computerwurm "Zotob" in mehreren Varianten in Umlauf, der am Dienstag und Mittwoch die Datenverarbeitungssysteme und Netzwerke zahlreicher Unternehmen weltweit beeinträchtigte.

"Zotob" installiert auf befallenen Rechnen eine virtuelle Hintertür, über die Angreifer den Computer fernsteuern können. Außerdem belastet ein infizierter PC ein Computernetzwerk enorm, da er auf allen möglichen Kanälen nach Angriffspunkten bei anderen Rechnern im Netzwerk sucht.

"Das Interesse der Hacker liegt vor allem in der Rechnerleistung jedes einzelnen Computers", sagte Gerald Maronde, Sicherheitsexperte des Antivirus-Herstellers Symantec. Mit Hilfe der so genannten Bots würden Personal Computer zu einem leistungsfähigen Rechnernetzwerk verknüpft, das dann zum Beispiel zum Versand von Werbemails ("Spam") oder für Daten-Angriffe im Internet ("Denial-of-Service-Attacken") genutzt werden könne.

"Es sieht so aus, als tauchte jede Minute eine neue Variante (des Wurms) auf", sagte Joe Hartmann, Leiter des Antivirus- Forschungszentrums von Trend Micro dem Fachdienst CNet. "Wir untersuchen noch die Berichte von den Infektionen, die aus aller Welt eintreffen."

In den USA waren am Dienstag (Ortszeit) wichtige Medienunternehmen wie die TV-Sender CNN und ABC, die Nachrichtenagentur AP sowie die "New York Times" und "Financial Times" von der "Zotob"-Attacke betroffen (siehe Linkbox).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol