Mo, 22. Oktober 2018

Kurzlebige Geräte

08.10.2012 16:44

Website sammelt "Murks"-Erlebnisse verärgerter Kunden

Wer kennt das nicht: Man kauft für gar nicht so wenig Erspartes ein technisches Gerät, doch die Freude hält nur so lange wie die Gewährleistungsfrist. Denn schon kurz nach Ablauf jener Zeit, in der der Hersteller für Reparatur oder Ersatz sorgen muss, geht das Gerät kaputt. Beschwerden zu ebenjener verdächtig anmutenden Lebensdauer sammelt die Verbraucher-Website "Murks? Nein danke!", die auch über die Hintergründe aufklärt.

"Murks? Nein danke!" soll zu nachhaltiger Produktqualität beitragen, hofft Initiator Stefan Schridde. Er wirft den Herstellern sogenannte "geplante Obsoleszenz" vor - den systematisch geplanten Verschleiß.

So bauen Firmen laut Schridde absichtlich minderwertige Bauteile ein. Damit sparen sie nicht nur ein paar Cent, sondern sorgen auch dafür, dass ein Gerät nicht besonders langlebig ist. So habe etwa ein beanstandeter Mixer durchweg aus robusten Materialien bestanden, ausgerechnet die Verschleißteile aber seien aus Plastik gefertigt worden.

Zwang, Geräte ständig zu ersetzen
Doch die Firmen gehen laut Schridde noch weiter: Manche Geräte - zum Beispiel Tintenstrahldrucker - würden absichtlich so programmiert, dass es nur so erscheine, als seien sie nach Ablauf der Gewährleistungsfrist kaputt. Durch all diese Maßnahmen sollen die Kunden laut dem Website-Macher dazu animiert werden, sich laufend neue Geräte zu kaufen.

Bessere Reparatur und regionaler Service gefordert
Daher fordert Schridde unter anderem, dass Maschinen leicht zu reparieren und Ersatzzeile frei beschaffbar sein müssen. Das würde auch zu mehr Ressourceneffizienz führen, wird auf der Website dargelegt. Regionale Servicedienste sind Schridde überdies ein Anliegen. Schließlich ist das Einschicken eines Geräts wohl jedem Kunden ein Graus - nicht nur wegen der teils wochenlangen Wartezeit. Vor allem sind Vorgehensweise und Resultate aus der Ferne nicht überprüfbar, verlässliche Ansprechperson oft kaum auszumachen.

Beschwerden auf "Murks? Nein danke!" möglich
Wer sich das alles nicht gefallen lassen möchte, kann sich nicht nur an den Konsumentenschutz wenden, sondern auch auf der "Murks? Nein danke!"-Website schildern, welches Produkt zu welchem Zeitpunkt kaputt ging. Viele Nutzer beschweren sich dort, Gewährleistungs- und Garantiefrist knapp verpasst, aber keine Kulanz vonseiten der Hersteller erfahren zu haben. So fordert Schridde auch, dass bessere Garantiezeiten geboten werden.

Per Suchfunktion vor dem Kauf informieren
Die Website soll aber nicht nur Firmen zum Umdenken bewegen und enttäuschten Kunden die Möglichkeit geben, Dampf abzulassen. Über die Suchfunktion können Nutzer nach Marken und Geräten suchen, um eben nicht auf Hersteller hereinzufallen, die mit "geplanter Obsoleszenz" bisher davongekommen sind.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.