Di, 17. Juli 2018

Polizei angegriffen

08.10.2012 09:57

D: Randale nach Aufrufen zu zwei Facebook-Partys

Nach Aufrufen zu Facebook-Partys haben in zwei deutschen Städten Hunderte Jugendliche randaliert. In Magdeburg zogen am Freitagabend rund 500 verhinderte Partygäste in die Innenstadt und warfen Steine und Flaschen auf Polizisten und Streifenwagen. In Schriesheim in Baden-Württemberg beschädigten am selben Abend rund 250 angetrunkene Jugendliche mehrere Autos und hinterließen große Mengen Müll.

Magdeburg hatte die Facebook-Party wegen befürchteter Krawalle verboten, die Polizei war mit einem Großaufgebot im Stadtteil Stadtfeld. In der Innenstadt "drohte die Lage kurzzeitig zu eskalieren: Es wurden Steine und Flaschen gegen Streifenwagen geworfen", teilte die Polizei mit.

Ein Beamter erlitt leichte Verletzungen, mehrere Fahrzeuge wurden beschädigt. Laut Polizei hatte die Partyeinladung eine Frau ins Internet gestellt, die nur Bekannte einladen wollte. Versehentlich sei die Party dann aber als öffentlich ausgewiesen worden. In Schriesheim hatte eine 15-Jährige zur Party eingeladen. Ihre private Einladung soll ihren Angaben zufolge ein Unbekannter via Facebook wahllos verschickt haben.

Weltweit gibt es Erfahrungen mit derartigen Aufrufen im Internet. Zuletzt war eine Veranstaltung in den Niederlanden in Krawalle ausgeartet (siehe Video in der Infobox). Facebook rechtfertigte sich zuletzt Ende September, das Unternehmen trage "keinerlei Verantwortung" für derartige Krawalle (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.