Mo, 24. September 2018

Ab Jänner 2013

28.03.2012 13:11

EU-Zentrum gegen Cyber-Kriminalität geplant

Ein neues europäisches Zentrum zur Bekämpfung von Cyber-Kriminalität soll im Jänner 2013 unter dem Dach von Europol in Den Haag seine Arbeit aufnehmen. Wie EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström am Mittwoch in Brüssel sagte, werde das Zentrum die EU-Staaten im Kampf gegen Kreditkartenbetrug und Identitätsdiebstahl im Internet mit gemeinsamen Ermittlungsteams unterstützen. "Es wird keine privaten Personen verfolgen, die Daten austauschen, es geht hier um organisierte Kriminalität", sagte die EU-Kommissarin.

"Jedes Jahr werden mehr als eine Million Menschen Opfer von Cyber-Kriminalität", sagte Malmström. Dazu zählten auch Spam-Mails mit gefälschten Geschäftsangeboten, Aufforderungen zur Bekanntgabe der eigenen Bankdaten und angeblichen Lotterie-Gewinnen. Durch das Hacken von Smartphones, Phishing-Attacken gegen Bankkunden und den Diebstahl von Identitäten in sozialen Netzwerken werde diese Form von Kriminalität immer wirksamer.

Dadurch sei ein sehr profitabler illegaler Markt entstanden. "Kreditkartendetails können für einen Euro verkauft werden, gefälschte Karten für 140 Euros", sagte Malmström. Persönliche Bankdaten würden für rund 60 Euro gehandelt.

"Größter Schaden, den Cyber-Kriminalität anrichtet, ist Angst"
Es gebe Schätzungen, wonach die Cyber-Kriminalität weltweit 388 Milliarden Dollar (291 Milliarden Euro) erwirtschafte, doch seien solche Aussagen schwierig zu machen. "Den größten Schaden, den die Cyber-Kriminalität anrichtet, ist die Angst, die verbreitet wird." So würden in der EU nur vier Prozent aller Einkäufe online gemacht. Hier müsse das Konsumentenvertrauen gestärkt werden. Generell sei in Ländern, wo es mehr Internetnutzer und Breitbandverbindungen gebe, auch das Bewusstsein über die Gefahren stärker ausgeprägt, sagte die Kommissarin.

55 Beschäftigte im Vollausbau
Nach dem Plan der EU-Kommission soll das Zentrum über ein eigenes Direktorium verfügen und zunächst mit 30 Vollzeitbeschäftigten die Arbeit aufnehmen. Später soll es auf bis zu 55 Beschäftigte ausgeweitet werden, darunter auch nationale Experten, so Malmström. Die EU-Kommission rechnet mit einem Budget von 3,6 Millionen Euro in der Anfangsphase. Über den Vorschlag der Kommission entscheiden die EU-Staaten und das Europaparlament. Sie hoffe, dass der Verwaltungsrat von Europol demnächst zustimme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.