Sa, 20. Oktober 2018

Firmen säen Angst

26.03.2012 11:27

Neue Studie: Apps vernichten offenes, freies Internet

Einer neuen Studie aus den USA zufolge verändern Apps das Internet für immer. Da die Nutzer mittlerweile mehr Zeit mit Apps als auf Websites verbringen, stehe das freie, offene Internet vor dem Aus, so die pessimistische Vorhersage. Schuld seien große Firmen, die über Apps ihren Gewinn maximieren möchten und den Usern daher Angst vor dem Internet einflößen, heißt es.

Da Apps dank der tragbaren Geräte überall dabei sind, haben sie das Internet laut Comscore im Juni 2011 erstmals an Beliebtheit überholt. Welche Auswirkungen das hat, haben nun die US-Nonprofit-Organisation Pew Research Center und die Elon University in North Carolina untersucht.

Susan Crawford, Harvard-Professorin und eine der Autorinnen der Studie, erklärt: "Apps sind wie Kabelkanäle - geschlossene, urheberrechtlich geschützte und gesäuberte Erlebnisse." Sie sei nicht begeistert davon, dass das - offene, freie - Web so ende, aber das sei nicht aufzuhalten, denn die Unternehmen versuchten, die Nutzer in diese Richtung zu drängen.

Die Firmen nützten die Furcht, Ungeübtheit und Passivität ihrer User zu ihren Gunsten aus - schließlich sei nur so richtig Geld zu machen, erklärt Crawford. "Wir werden eine gesäuberte Welt bekommen, damit wir perfekt dafür zur Kasse gebeten werden können. Das ist nicht gut."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwangspause vor Real?
Messi trifft - und scheidet dann verletzt aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.