Mi, 19. Dezember 2018

Neugierige Nasen

13.03.2012 11:10

Verlorene Handys verleiten Finder zum Schnüffeln

Wer sein Smartphone verliert, sollte seine privaten Daten darauf besser ausreichend gesichert haben. Denn wie eine Untersuchung im Auftrag des Sicherheitsanbieters Symantec mit zuvor präparierten Smartphones zeigt, ist es um die Zurückhaltung bei den Findern schlecht bestellt: Die Mehrheit von ihnen scheute demnach nicht davor zurück, ausgiebig in den sensiblen Informationen des Besitzers zu schnüffeln.

Für seine Untersuchung hinterlegte Symantec insgesamt 50 ungeschützte und nicht mittels Passcode gesperrte Smartphones in fünf nordamerikanischen Metropolen. Platziert wurden die Geräte an öffentlichen Orten wie Haltestellen oder in Einkaufszentren. Mittels der zuvor installierten Überwachungssoftware ließ sich anschließend verfolgen, wohin die Finder der vermeintlich verlorenen Smartphones sich mit diesen bewegten und welche Apps sie öffneten.

Das Ergebnis mahnt zur besonderen Vorsicht, denn in 89 Prozent aller Fälle versuchten die Finder, auf persönliche Daten zuzugreifen. Auf besonders großes Interesse stieß eine Anwendung, die dem Namen nach suggerierte, dass sich in ihr private Aufnahmen verstecken. Sie wurde von 70 Prozent der Finder geöffnet. 60 Prozent starteten zudem Apps, hinter denen sie private Mail- oder Social-Network-Accounts vermuteten, und 57 Prozent der Finder versuchten, auf eine Datei namens "Saved Passwords" zuzugreifen. Die App fürs Online-Banking öffneten immerhin noch 43 Prozent der Finder.

Auch Verknüpfungen, hinter denen sich Firmendaten vermuten ließen, weckten das Interesse der Finder. 53 Prozent durchstöberten eine angebliche Gehaltsliste, während 45 Prozent der Finder versuchten, auf Geschäfts-Mails des Besitzers zuzugreifen. Besonders groß war die Neugierde bei den Findern, wenn beim Start einer App der Nutzername bereits eingetragen war. In diesem Fall versuchten 66 Prozent der Finder, sich einzuloggen.

Die gute Nachricht zum Schluss: Immerhin die Hälfte aller Smartphone-Finder war der Untersuchung zufolge ehrlich und informierte den Besitzer über seinen vermeintlichen Verlust.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Stuhec schafft Double
Schmidhofer verpasst Sieg um fünf Hundertstel!
Wintersport
„Sicherheitsrisiko“
Huawei-Verbot für tschechische Regierung
Elektronik
Im „Zahntempel“
Sri Dalada Maligaw: Wo Elefanten vergöttert werden
Reisen & Urlaub
„Grausam und sinnlos“
Sechs Robbenbabys in Neuseeland enthauptet
Tierecke
„Pfoten helfen Pfoten“
Kater „Felix“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke
Al Ain überrascht
Sensation bei Klub-WM! River Plate verpasst Finale
Fußball International
Mourinho-Nachfolger
Solskjaer bis Saisonende Trainer von ManUnited!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.