Warten auf „Barbie“

Wie Russlands Kinos westliche Sanktionen umgehen

Web
09.08.2023 15:49

Als Reaktion auf den Angriffskrieg gegen die Ukraine haben sich westliche Filmriesen aus Russland zurückgezogen. Zwar gelingt es russischen Kinos immer wieder, die Sanktionen zu umgehen. Doch ausgerechnet beim Publikumshit „Barbie“ ist das wohl nicht so leicht.

Die Kassen sind leer an diesem frühen Nachmittag in den Kinos im berühmten Moskauer Einkaufszentrum „Jewropejski“. Es dürfte an der Uhrzeit liegen - aber möglicherweise auch an der Filmauswahl, die den Besuchern dort geboten wird. Es laufen unter anderem mehrere russische Produktionen, ein koreanischer Actionfilm und ein chinesischer Thriller. Dann immerhin noch das Drama „Jeanne du Barry“ von Johnny Depp, das vor einigen Wochen bei den Filmfestspielen in Cannes Premiere feierte, und der britische Gruselfilm „The Queen Mary“. Was fehlt, sind die großen internationalen Hits dieses Sommers: „Barbie“ und „Oppenheimer“.

Keine Hollywood-Filme
Wegen Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine haben sich Anfang vergangenen Jahres westliche Filmriesen wie Universal Pictures, Warner Bros. und Walt Disney Pictures aus dem größten Land der Erde zurückgezogen. Ihre Filme dürfen nun - zumindest offiziell - nicht mehr auf russischen Leinwänden gezeigt werden.

Die Sanktionen stürzten Russlands Kinobranche, die stark abhängig war von westlichen Produktionen, in eine schwere Krise. Im ersten Kriegsjahr 2022 erlitten die größten russischen Kinoketten Verluste in Milliardenhöhe, ihre Einnahmen brachen um knapp die Hälfte ein. Von landesweit rund 5700 Kinosälen schlossen mehr als 2300.

Russische Filme und recycelte Klassiker
An den verbliebenen Standorten wurden nun vermehrt russische Filme sowie recycelte internationale Klassiker gezeigt - und das kam nicht bei allen gut an. Mit Blick auf die Möglichkeit, dass viele Neuerscheinungen zumindest nach kurzer Zeit recht einfach im Internet zu finden sind, fragte etwa die Tageszeitung „Nesawissimaja Gaseta“ damals ernüchtert: „Warum soll man überhaupt ins Kino gehen, wo entweder eine neue russische Premiere gezeigt wird oder ein 30 Jahre alter Klassiker (...), wenn man zuhause “Batman„, “Doctor Strange„ und “Phantastische Tierwesen„ sehen kann?“

In russischen Kinos werden aufgrund der Sanktionen vermehrt Schwarzkopien vorgeführt. (Bild: stock.adobe.com)
In russischen Kinos werden aufgrund der Sanktionen vermehrt Schwarzkopien vorgeführt.

Doch dann, in der ersten Hälfte dieses Jahres, erholte sich die Branche wieder ein wenig - und das hat Beobachtern zufolge auch damit zu tun, dass zunehmend Sanktionsschlupflöcher gefunden wurden. Zwar gibt es durchaus Kinoketten, die konsequent keine Hollywood-Streifen mehr zeigen. Doch viele russische Filmspielhäuser greifen nun auf eine Praxis zurück, die ihnen schon durch die chaotischen 1990er-Jahre half: Sie zeigen illegale Raubkopien westlicher Filme.

„Vorabvorführung“ wieder in Mode
Für die Umsetzung bedienen sie sich dabei einer rechtlichen Grauzone, weshalb im Russischen auch vom „grauen Filmverleih“ die Rede ist. So ist einer Recherche des Portals „Medusa“ zufolge in vielen Regionen die so genannte Vorabvorführung wieder in Mode gekommen, die in Russland lange Tradition hat. Dahinter steckt folgendes Konzept: Im offiziellen Programm eines Kinobetreibers steht ein russischer Kurzfilm. Die Besucher kaufen Tickets - wohlwissend jedoch, dass nach dem Mini-Clip ein raubkopierter westlicher Blockbuster gezeigt wird.

Auf diesem Weg spielte der „Medusa“-Recherche zufolge etwa der russische Kurzfilm „Kommentator“ im vergangenen Jahr offiziellen Angaben zufolge 423 Millionen Rubel (knapp vier Millionen Euro) ein - obwohl man ihn auch kostenfrei auf Youtube schauen kann. Im Anschluss an „Kommentator“ wurden demnach nämlich entweder der neue „Black Panther“-Film oder „Avatar“ gezeigt. Mit dieser Praxis verletzen die Betreiber zwar internationale Urheberschaftskonventionen, vor dem russischen Recht aber kommen sie damit in der Regel durch.

„Barbie“ lässt auf sich warten
Doch ausgerechnet beim internationalen Erfolgsfilm „Barbie“ gibt es aus Sicht des russischen Publikums nun offenbar ein neues Problem. Er dürfte frühestens im Herbst über die russischen Kinoleinwände flimmern, wie ein anonymer Informant der Zeitung „Wedomosti“ sagte.

Hintergrund ist demnach, dass vor einiger Zeit Verkaufs- und Lieferwege für raubkopierte Kino-Fassungen aufflogen, weshalb der Schwarzmarkt nun auf Online-Versionen von Filmen zurückgreifen muss. Die aber erscheinen erst nach der internationalen Kinopremiere - und je nachdem, wie lange ein Film an den Kinokassen gutes Geld einspielt, kann das recht lange dauern. Heißt: Im Falle eines Verkaufsschlagers wie „Barbie“, der kürzlich die Einnahmen-Marke von einer Milliarde US-Dollar knackte, dürfte mit einer baldigen Veröffentlichung auf Streaming-Plattformen nicht zu rechnen sein - und damit auch nicht mit dem Einzug in russische Kinos.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele